Lippramsdorf gewinnt glücklich

Stefan Schild konnte erst kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielen. Durch den Sieg gegen Stadtlohn II klettert der LSV bis auf Platz sechs. 

Lippramsdorf

Gegen die Westfalenliga-Reserve Stadtlohns konnten die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf einen glücklichen und dreckigen Sieg feiern.

Bezirksliga 11 SuS Stadtlohn II - LSV 1:2 (0:0) Spieltag Nr. 10 15.10.2017

Erst kurz vor Schluss konnte LSV-Trainer Michael Hellekamp die Arme jubelnd in die Höhe recken. In der 87. Minute gelang Stefan Schild per Kopf nach einer Freistoßflanke der goldene Treffer für die Gäste. Die machten in den vorausgegangenen Minuten spielerisch keine gute Partie. Gerade im Zentrum bekam der LSV keine Spielkontrolle. Was auch daran gelegen haben dürfte, dass Hellekamp sein defensives Mittelfeld umbauen musste. "Unser neues Pärchen auf dieser wichtigen Position hat einige Abstimmungsprobleme gehabt", bemängelte der Trainer. Trotz dieser Mängel im Spiel der Gäste kontrollierten sie die Begegnung. Die Stadtlohner lauerten eher auf Konter. Richtig sicher standen die Gastgeber aber auch nicht. So sahen die Zuschauer einige Torchancen, von denen die meisten aber ihr Ziel verfehlten. Erst Sven Igelbüscher konnte eine Vorarbeit von Henrik Kleinefeld zur 1:0-Führung nutzen.  Das 1:1 fiel dann in einer hektischen Phase, Giacomo Lopez wurde nahe der Mittellinie hart von der Seite weggegrätscht (71.). Sein Gegenspieler flog zwar mit Rot vom Platz. Doch Überzahl hatte der LSV nicht wirklich. Denn bei Lopez war fünf bis sechs Minuten unklar, ob er überhaupt weiter spielen konnte.  Und da Hellekamp schon drei Mal gewechselt hatte, musste seine Elf erst einmal zu zehnt auskommen. Genau in diese Phase fiel dann auch das 1:1 durch Sven Büsker (77.).

LSV: Niehaus, Vierhaus (46. Echterhoff), Engler (51. Wessels), Schild, Hardegen, Lopez, Berg (67. Zernahle), Kalwey, Igelbüscher, Dewert, Kleinefeld

Tore: 0:1 Igelbüscher (55.), 1:1 Büsker (77.), 1:2 Schild (87.).

Verdienter Derbysieg

Lippramsdorf.

Der SV Lippramsdorf gewann am Sonntag das Bezirksliga-Derby gegen die Zweitvertretung das TuS Haltern mit 3:0. Dabei war vor allem der frühe Treffer von Tim Vierhaus entscheidend. 

Mit 3:0 (1:0) entschied er SV Lippramsdorf das Derby in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag für sich. Damit klettern die Lippramsdorfer auf Platz acht der Tabelle. Der TuS Haltern verbleibt auf Rang sechs.

Bezirksliga 11

Lippramsdorf - TuS II 3:0 (1:0) Spieltag Nr. 9 08.10.2017

Sowohl der SV Lippramsdorf, als auch der Tus Haltern wollen den Derbysieg. Aber die Gastgeber erwischten einen perfekten Start: Nach drei Minuten traf Tim Vierhaus zur umjubelten Führung. Mit zunehmender Spielzeit kam auch die zweite Mannschaft vom TuS immer besser ins Spiel und beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Sowohl die Gastgeber, als auch die Gäste, erarbeiteten sich Chancen, spielten diese aber nicht mit letzter Konsequenz zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Lippramsdorfer ähnlich perfekt wie nach dem Anpfiff. Mit einem Doppelschlag sorgten Giacomo Lopez Fernandez und Sven Igelbüscher für die Vorentscheidung zugunsten des Gastgebers aus Lippramsdorf (49., 53.)

Ausgeglichenes Spiel

Nach den beiden Nackenschlägen rappelten sich die TuSler erneut auf und versuchten zu verkürzen, die Lippramsdorfer Defensive ließ aber wenig zu. Die Konterchancen ließen die Gastgeber zu fahrlässig liegen und verpassten somit einen noch deutlicheren Sieg, der angesichts der Leistung der Zweitvertretung des TuS Haltern aber auch nicht verdient gewesen wäre.

Nach dem Spiel haderte der TuS II damit, zweimal den Anpfiff verschlafen zu haben und damit das Derby aus der Hand gegeben zu haben. Die meiste Zeit über war es ein ausgeglichenes Duell, das der SV Lippramsdorf am Ende aufgrund der besseren Chancenverwertung verdient gewann. Mit diesem Heimsieg machen die Lippramsdorfer wichtige Punkte in der Tabelle gut. Denn wie Trainer Michael Hellekamp vor dem Spiel sagte, ginge der Blick seiner Mannschaft vorerst in den Rückspiegel.

LSV trifft in Hoxfeld das Tor nicht

Lippramsdorfs Bezirksliga-Fußballer müssen sich beim Vorletzten mit einem torlosen Unentschieden begnügen. 

Lippramsdorf

In einem relativ niveaulosen Spiel kam der SV Lippramsdorf beim Tabellenvorletzten RC Borken- Hoxfeld über ein torloses Unentschieden nicht hinaus. Unrühmlicher Höhepunkt war die Rote Karte für Hoxfelds Kapitän Björn Seeger kurz vor dem Abpfiff nach einem Foul an Christopher Schemmer.

Bezirksliga 11 RC BOR-Hoxfeld - LSV 0:0 Spieltag Nr. 8 01.10.2017

Die Hausherren hatten während der gesamten 90 Minuten eigentlich nur einen Torschuss zu verzeichnen, den Sebastian Arentz in der 75. Minute bravourös hielt. Ansonsten war ihr Spiel meist auf lange Bälle ausgelegt. Dennoch schafften es die Hellekamp-Schützlinge nicht, diesen Gegner nachhaltig unter Druck zu bringen und etwas Zählbares zu erreichen. Henrik Kleinefeld hatte nach 25 Minuten Pech, als sein fulminanter Schuss vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang. Später lenkte RC-Schlussmann Michael Spöler einen Schuss von Abwehrspieler Giacomo Lopez-Fernandez noch an die Latte. Die letzte gute Tormöglichkeit für die Lippramsdorfer eröffnete sich Christian Drees, dessen Kopfball von einem Hoxfelder Akteur von der Linie gekratzt wurde. Bei der Szene, die zur Roten Karte für den Hoxfelder Björn Seeger führte, grätschte der Hoxfelder mit gestrecktem Bein in Christopher Schemmer. Zum Glück leisteten dessen Schienbeinschoner ganze Arbeit und er blieb unverletzt. Letzlich war das die positive Nachricht für den LSV eine Woche vor dem Derby gegen den TuS Haltern II.

LSV: Arentz, Vierhaus, Drees, Schild, Schemmer, Kleinefeld (53. Kalwey), Formaggio, Drewert (58. Berg), Wessels (73. Zernahle), Lopez-Fernandez, Igelbüscher.

Tore: Fehlanzeige.

LSV mit Befreiungsschlag

Lippramsdorf. Der SV Lippramsdorf hat wichtige Punkte in der Bezirksliga eingefahren: Mit einem 2:1 gegen Epe feierte die Elf von Trainer Michael Hellekamp gestern einen wichtigen Sieg.

Es war ein Spiel, das alles beinhaltete, was ein neutraler Zuschauer in einem Fußballspiel über 90 Minuten sehen will. Für den eingefleischten LSV-Fan ging es sicherlich an die Nerven und die Gäste aus Epe hatten in dem Mann mit der Pfeife ihr Feinbild gefunden. Am Ende holten sich die Hausherren mit einem knappen 2:1 Sieg drei wichtige Punkte und kletterten auf Platz zehn der Tabelle.

Bezirksliga 11

SV Lippramsdorf - Vorw. Epe 2:1 (2:1)

Dabei fing es wieder einmal gar nicht gut an. Bereits nach sieben Spielminuten schloss Epes Torjäger Bernd Möllers einen flüssig vorgetragenen Konter zum 0:1 ab. Etwas später ein Missverständnis in der LSV-Abwehr und der gleiche Spieler setzte knapp über die Latte. Die erste große Möglichkeit für den Gastgeber hatte Christopher Schemmer, der alleine durchbrach und an den Beinen von Epes Torwart Marcel Peters-Kottig hängen bleib. Aber langsam befreite sich der LSV und wurde frecher.

Wichtiger Ausgleich

Wichtig der Ausgleichstreffer durch Sven Igelbüscher, der Robin Joemanns Flanke ins Netz köpfte (29.). Ab diesem Zeitpunkt ging ein Ruck durch die Elf von Trainer Michael Hellekamp. Sie legte eine ganze Schippe drauf, gewann mehr und mehr ihre Zweikämpfe. Philipp Prause flankte von links, der Ball prallte von der Latte genau zu Igelbüscher, der an der tollen Reaktion des Gästekeepers scheiterte. Unmittelbar vor der Halbzeit setzte sich aber Youngster Nico Wessels gegen Schopf durch und brachte die Kugel an dem gegnerischen Torwart vorbei zum 2:1.  Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste immer wieder Nadelstiche. So traf Markus Göksu die Latte (61.)  und Julius Weiland sowie Richard Schöpf vergaben in aussichtsreicher Position. Joemann war als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff sehr wichtig. Gelegentliche Konter über ihn und dem kompromisslosen Giacomo Lopez-Fernandez brachten wertvolle Zeit.

LSV: Arentz, Vierhaus, Drees, Schild, Schemmer, Prause (46. Formaggio, R. Joemann (75. Kalwey), Wessels, Lopez-Fernandez, Hardegen (46. Zernahle), Igelbsücher 

Tore: 0:1 Möllers (7.), 1:1 Igelbüscher (29.), 2:1 Wessels (45.)

Hellekamp-Elf verliert 1:3

Lippramsdorf

Der SV Lippramsdorf muss sich nach der unglücklichen 1:3 Niederlage bei Spitzenreiter VfB Hüls in den nächsten Wochen auf Abstiegskampf einstellen. Für Trainer Michael Hellekamp eine ungewollte Realität, aber er wird immer wieder von neuen Hiobsbotschaften heimgesucht. Diesmal fiel ihm über Nacht Leistungsträger Robin Joemann wegen Krankheit aus.

Bezirksliga 11 VfB Hüls - SV Lippramsdorf 3:1 (2:1) Spieltag Nr. 6 17.09.2017

Zudem befand sich Tim Kalwey in Urlaub. "Das sind Ausfälle die wir nicht kompensieren können", meinte Hellekamp, auch wenn sein Team Sonntag zwischenzeitlich hervorragenden Fußball gespielt hat. Der Trainer musste erneut mitansehen, dass der Gegner mit seinem ersten Torschuss gleich in Führung geht. Gries nutzte eine Minichance (23.) und Hellekamp befand: "Das ist zu einfach."

Wenige Minuten später fälschte Stefan Schild einen Freistoß für den VfB unglücklich ins eigene Netz (25.).

"Meine Mannschaft hat aber niemals aufgegeben, wir haben auch sehr gut Fußball gespielt", sagte Hellekamp. So war es absolut verdient, als Timo Berg endlich eine Situation für sich nutzte und den Anschluss herstellte (38.).

Nach der Pause drehte Lippramsdorf auf. Größte Tormöglichkeiten für Henrik Kleinefeld, Sven Igelbüscher und Philipp Prause blieben aber ungenutzt und so kam es, wie es kommen musste: Der einzige Torschuss der Hausherren brachte das 3:1 durch Gries und entschied die Partie.

LSV: Niehaus, Drees, Schild, Schemmer, Berg (70. Prause), Kleinefeld, Wessels (70. Formaggio), Lopez-Fernandez, Zernahle (46. Igelbüscher), Hardegen (53. Schemmer), Engler (63. Igelbüscher).

Tore: 1:0 Gries (23.), 2:0 Solak (25.), 1:2 Berg (38.), 3:1 Gries (82.).

Tüns schießt den LSV im Alleingang ab

Fußball: Merfelder Stürmer trifft in Lippramsdorf viermal

Lippramsdorf

Gegen SF Merfeld musste der SV Lippramsdorf am Sonntag einmal mehr ein frühes Gegentor hinnehmen. Am Ende hieß es gegen einen kompakten Gegner 1:4.

Bezirksliga 11 Spieltag Nr. 5 10.09.2017

SV Lippramsdorf - SF Merfeld 1:4 (0:1)

Schon nach vier Minuten klingelte es im LSV-Kasten. Jan Philip Tüns hatte für die Gäste getroffen, es sollte nicht sein letztes Tor bleiben. Wenig später zwang Espeter LSV-Keeper Niehaus zu einer Glanzparade. In dieser Phase suchten die Hausherren noch ihren Rhytmus. Frühe Ballverluste brachten immer wieder die routinierten Gegenspieler Drees, Espeter und Tüns in die Lage, reichlich Gefahr vor das Lippramsdorfer Tor zu bringen. Beide Teams gingen in ihren Zweikämpfen hart zur Sache, zum Glück ohne große Verletzungsfolgen.

Tüns zum Zweiten

Direkt nach dem Seitenwechsel setzte Robin Joemann einen wuchtigen Schuss an, den Gästetorwart Sceczepanski zur Ecke lenkte. Doch kurze Zeit später ließ die LSV-Abwehr Tüns ganz alleine, der bedankte sich mit einem satten Schuss zur 2:0-Führung. Der Schock war den Hausherren anzumerken. Es gelang ihnen nicht, mit eigenen Angriffen die Torgefahr zu erhöhen, zu stark war das Pressing der Gäste. In der 62 Minute war abermals Tüns zur Stelle, der nach einenm Einwurf wieder eine Unaufmerksamkeit des LSV ausnutzte und die vermeintliche Entscheidung erzielte. Doch jetzt besannen sich die Jungs des LSV auf ihre kämpferischen Fähigkeiten. Sven Igelbüscher wurde eingewechselt und belebte das Sturmspiel. Seine erste Aktion (68.) konnte von Sczeczpanski noch entschärft werden, doch eine Minute später schafft er es, den generischen Keeper zu überwinden. Es war die druckvollste Lippramsdorfer Phase, in der der eingewechselte Phase, in der der eingewechselte Nico Wessels am starken Gäste-Torsteher scheiterte. Den Schlusspunkt setzte aber widerum Jan Philip Tüns, indem er in der Nachspielzeit ganz abegebrüht zum 4:1 einschob.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, R. Joemann, T. Kalwey, Zernahle (72. Wessels), Lopez Fernandez, Hardegen (53. Schemmer), Engler (63. Igelbüscher).

Tore: 0:1 Tüns (4.), 0:2 Tüns (45.), 0:3 Tüns (62.), 1:3 Igelbüscher (69.), 1:4 Tüns (90+2.)

LSV kassiert deutliche Pleite

Das Auswärtsspiel bei der TSG Dülmen ist für den SV Lippramsdorf alles andere als gut gelaufen. Am Ende musste sich die Elf von Trainer Michael Hellekamp mit 0:5 geschlagen geben. "Es handelt sich um ein Ergebnis, das nicht unbedingt den Spielverlauf richtig wiederspiegelt", sagte Hellekamp. 

Bezirksliga 11 Spieltag Nr. 4 03.09.2017

Dülmen - LSV 5:0 (3:0)

Bereits in der 4. Minute entschied der Schiedsrichter auf Handelfmeter. Stefan Schild spran das Leder an den angelegten Arm. Navid Ahmad ließ sich die Möglichkeit zur frühen Führung nicht nehmen (1:0). In dieser Phase machte Dülmen viel Druck und traf durch Lukas Langener zum 2:0.

Statt zu resignieren, bäumte sich der LSV auf und erarbeitete sich seinerseits gute Torszenen. Henrik Kleinefeld traf nach einer Viertelstunde nur den Pfosten. Fünf Minuten später kratzte ein Dülmener Abwehrspieler einen Kopfball von Tim Engler von der Linie. Nach einer halben Stunde scheiterte Nico Wessels an Torwart Markus Sylla. So schlugen die Gastgeber noch vor der Halbzeit abermals zu (3:0).

Nach der Pause verfehlte Kleinefeld aus etwa vier Metern das leere Tor und Nico Wessels Kopfball war eine leichte Beute für den Torhüter. Die gefährlichen Stürmer der hausherren nutzte ihre Chancen brutal aus.

LSV: Arentz, Schild (89. Vierhaus), Schemmer, Berg (71. Zernahle), R. Joemann (84. Prause), Kleinefeld, Kalwey, Wessels, Lopez- Fernandez, Hardegen, Engler

Die Kräfte reichten nicht

Lippramsdorf

Für den SV Lippramsdorf ist das Unternehmen Kreispokal am Dienstabend im Achtelfinale zu Ende gegangen. Gegen Landesligist SG Borken kassierte die Elf von Trainer Michael Hellekamp eine verdiente 1:3 (1:0)- Niederlage.

Kreispokal- Achtelfinale

Die Lippramsdorfer Personalsituation hatte schon am Tag vor dem Spiel schlecht ausgesehen, am Dienstag verschlechterte sie sich dann noch einmal, weil Stefan Schild und Robin Joemann passen mussten. So holte sich Michael Hellekamp Hilfe aus der zweiten Mannschaft und die Kräfteverhältnisse waren noch ein wenig deutlicher verteilt als ohnehin schon. Doch die Führung, die erzielten die Gastgeber. Nach 30 Minuten sprintete Christoph Schemmer in eine zu kurze Rückgabe der Gäste und erzielte das 1:0. Das war auch der Pausenstand, doch nach dem Seitenwechsel sollte Borken zum Angriff blasen. Ganze fünf Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als Borken nach einer Ecke zum Ausgleich kam (50.). Eine weitere Standard und ein schön heraus gespielter Treffer (56., 65) sorgten dafür, dass die Lippramsdorfer Hoffnung auf eine Überraschung schnell zunichte war. "In der zweiten Halbzeit haben unsere Kräfte aber auch deutlich nachgelassen, so dass das schon in Ordnung ging", konnte Michael Hellekamp mit der Niederlage und dem Ausscheiden leben. Zumal ein Weiterkommen bedeutet hätte, schon an diesem Donnerstag gegen Westfalia Gemen anzutreten.

Gelb-Rot tut weh

 Gar nicht gefallen konnte dem Lippramsdorfer Trainer dagegen die gelb-rote Karte, die Christopher Schemmer kurz vor dem Abpfiff  kassierte. "Das war leider irgendwie abzusehen, der Schiedsrichter hatte da schon eine der einseitige Sicht der Dinge", klagte Hellekamp. Schemmer wird damit am Sonntag im nächsten Meisterschaftsspiel gegen den SV Gescher fehlen.

SV Lippramsdorf mit ersten Dreier

Lippramsdorf. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf haben gestern ihren ersten Saisonsieg eingefahren: Mit 2:1 (1:0) bezwang die Elf von Trainer Michael Hellekamp den Gast aus Wulfen.

Bezirksliga 11

Lippramsdorf - Wulfen 2:1

Die erste Hälfte allerdings ging gestern an die Gäste: Die Wulfener kamen deutlich besser in die Partie und erspielten sich mehrere Torchancen. Die Lippramsdorfer nach der 0:1-Niederlage gegen Buldern brauchten gestern eine ganze Weile, bis das sie Ihr Spiel auf das Feld bringen konnten. "Wir waren durch die Niederlage etwas unter Zugzwang", sagte Hellekamp. Fast hätte seine Elf einen frühen Rückstand verdauen müssen, als Stefan Schild eine Hereingabe klären wollte und dabei beinahe das Leder ins eigene Tor abgefälscht hätte. Doch der Ball ging an den Pfosten (17.). Auf ihren Stürmer Sven Igelbüscher konnten sich die Lippramsdorfer aber verlassen: Er hob in der 31. Minute aus rund 18 Metern einen Ball über Wulfens Torhüter Jonas Neumann, der etwas weiter als gewöhnlich vor seinem Tor stand  - 1:0. In der 38. Minute fiel Wulfens Danny Lützner nach einem Rempler von Schild im Strafraum, Schiedsrichter Darius- Jan Baron ließ aber wohl zu recht weiterspielen.

Joemann trifft

Nach der Halbzeit dann das erneute Duell zwischen den beiden Spielern: Diesmal zeigte der Schiedsrichter nach einem Foulspiel auf den Punkt. Pascal  Czapka trat an und versenkte das Leder unten links im Tor. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte erspielten sich die Wulfener leichte Feldvorteile, erst ungefähr ab Minute 60 dominierten die Gastgeber das Spiel. So schoben die Lippramsdorfer viel weiter raus und störten den Gast früh in seinem Spielaufbau. Je länger das Spiel dauerte, desto stärker wurden die Lippramsdorfer. In der 80. Minute war es dann Kapitän Robin Joemann, der von der Strafraumkante abzog und das Leder unten rechts im Tor versenkte zum 2:1 Endstand. Weitere Chancen ließen die Offensive um Henrik Kleinefeld und Igelbüscher gestern liegen. "Ich bin einfach glücklich und zufrieden", sagte Michael Hellekamp nach dem Abpfiff. " In der ersten Halbzeit haben wir drei oder vier klare Torchancen", sagte sein gegenüber Detlef Albers, "da hätten wir das Spiel entscheiden können."

LSV:  Niehaus- Hardegen, Engler, Schild, Kalwey, Schemmer, Berg, Wessels (61.), Igelbüscher, Joemann (90. Formaggio), Kleinefeld (85. Prause).

Tore: 1:0 Igelbüscher (31.), 1:1 Czapka (48./Foulelfmeter), 2:1 Joemann (80.).

Niederlage beim Aufsteiger

Lippramsdorf

Mit der 0:1 Niederlage des SV Lippramsdorf bei Liga-Neuling Adler Buldern hatte wohl gestern keiner der Anwesenden gerechnet.

Bezirksliga 11

Buldern vs Lippramsdorf 1:0 (0:0)
13.08.2017 Spieltag Nr. 1

Was aber vielleicht noch mehr überraschte, war die Tatsache, dass es nicht einmal unverdient war, denn die Hellekamp-Schützlinge blieben über 90 Minuten unter ihren Möglichkeiten.

In der ersten Halbzeit funktionierte zwar das Pressing, doch ein sicherer Spielaufbau kam nicht zustande. Sollte der LSV mal in Tornähe gelangen, waren die Abschlüsse zu ungenau. Selbst ein Angebot von Torhüter Fabian Püth, der seinen Abschlag direkt vor die Füße von Henrik Kleinefeld schoss, nahm der Stürmer nicht an. So blieb die Abwehr der Hausherren dicht. Nach dem Seitenwechsel schienen die Gäste wacher. Es sah nach besserem Passspiel aus, doch so richtig wurde der gegnerische Torwart nicht gefordert. Das unzufriedene Trainergespann wollte nach etwa einer Stunde mit drei frischen Leuten mehr Druck ausüben. Doch in dieser Phase entscheid eine der Unaufmerksamkeiten der LSV-Abwehr das Spiel: Der weite Einwurf von Bulderns Mario Püth hoppelte durch den Strafraum und der völlig freistehenden Omar Mustapha donnerte ihn ins Netz. Es begann eine hektische Schlussphase, in der der eingewechselte Sven Igelbüscher noch die größte Möglichkeit hatte, doch er traf nicht.

LSV: Arentz, Hardegen, Engler, Schild, Lopez Fernandez, Schemmer, Zernahle (67. Kalwey), Drees, Wessels (61. Berg), Joemann, Kleinefeld (59. Igelbüscher).

Tor: 1:0 Mustapha (62.).

Double-Sieger SV Lippramsdorf

LSV verdienter Stadtwerke-Cup-Sieger / Tus Haltern II verschießt Elfmeter und verliert 0:2

Mit einer konzentrierten Abwehrleistung holte sich der SV Lippramsdorf nach den Hallentitel (2016) auch den Stadtmeistertitel - jetzt: Stadtwerke-Cup, nach dem Sponsor benannt -, auf dem Feld, obwohl vor dem Anpfiff Top-Stürmer Henrik Kleinefeld ausfiel. Aber auch der TuS II musste einige Stammkräfte ersetzen, was sich spielerisch doch bemerkbar machte.

Finale

Lippramsdorf - Tus Haltern 2:0

Das Spiel begann zäh, beide Teams hatte doch enormen Respekt voreinander und mussten die Ausfälle auf beiden Seiten erst einmal verkraften und wollten naturgemäß nicht in Rückstand geraten. So wurde es mehr ein Mittelfeldgeplänkel von Strafraumgrenze zu Strafraumgrenze mit vielen unpräzisen Pässen auf beiden Seiten, die oftmals in den Beinen der Gegner landeten. Die erste der wenigen Torchancen hatte dann Christian Drees (4.), als er nach einem Schuss von Robin Joemann, den Torwart Lukas Berkenkamp noch abwehren konnte, aus 8 m weit übers Tor drosch. Beim nächsten Aufreger auf der Gegenseite zeigte der Unparteiische zu Recht auf den Punkt -Tim Vierhaus vertändelte den Ball, Lukas Pillmann setzte sich durch, wurde von den Beinen geholt - Elfmeter (17.). Vrangjel Frasheri schoß aber so unplatziert und schwach, sodass Torwart Sebastian Arentz den Ball festhalten konnte. Danach noch ein Freistoß auf LSV-Seite durch Robin Joemann, aber das Spiel schleppte sich bis zur 43. Minute dahin und wurde mehr durch Freistöße denn durch gute und schnelle Spielzüge geprägt. Robin Joemann von halb rechts vom Strafraumeck, der Ball flog flach und scharf in den Fünfer, vorbei an Freund und Feind, sodass Tim Engler nur noch einzuschieben brauchte - 1:0 (43.). Ein Ergebnis, so hofften die Zuschauer, das dem Spiel gut tun würde. Es folgte ein Frustfoul von Frasheri an Timo Berg, ohne Folgen, sodass es zur Abkühlung der Gemüter in die Pause gehen konnte. Nach den Wechsel wurde es ein wenig körperbetonter, der TuS ließ aber den erhofften Druck vermissen und der LSV spielte weiter defensiv über schnelle Konter. Torchancen - wenige und wenn, nur über Weitschüsse, aber meistens kein Problem für beide guten Torhüter. Dann die Entscheidung wieder über Joemann, der von der Torauslinie klug in den Rückraum passte und Christian Drees mit einem Flachschuss ins linke Eck Torwart Berkenkamp keine Chance ließ - 2:0 (82.). Beide Trainer waren sich am Ende einig, dass der LSV-Sieg verdient war, weil die LSV-Elf auch mehr investierte.

Neunter Titel für den LSV

Der SV Lippramsdorf sicherte sich nach 1982, 1993, 1995, 1996, 1998, 2001, 2002 und 2008 zum neunten Mal den Titel.

Rekordsieger der seit 1997 ausgespielten Stadtmeisterschaften ist der TuS Haltern mit 20 Titeln.

Jeweils vier Titel gingen an Concordia Flaesheim und den ETuS Haltern.

Zweimal Stadtmeister war der SV Bossendorf.

Jeweils einen Titel holten BW Lavesum und der TuS Sythen.

Deutlicher Sieg im ersten Test

Fußball: 7:1 Erfolg gegen Dorsten

Lippramsdorf

Der Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf hat sein erstes Testspiel der Saisonvorbereitung gegen Rot-Weiß Dorsten mit 7:1 (3:1) am Sonntag gewonnen.

Testspiel

RW-Dorsten - Lippramsdorf

19 Feldspieler hatte Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekampa m Sonntag zur Verfügung. "Ich habe allen die Möglichkeit gegeben, sich zu zeigen", sagte der Trainer. Natürlich freue er sich über den deutlichen Sieg, wollte das Spiel gegen den A-Ligisten aber auch nach der erst einer Woche Training nicht zu hoch bewerten. "Wir haben schöne Ballstafettten gezeigt, nachher haben bei Dorsten aber die Kräfte nachgelassen", sagte er. Die Spieler, die im späteren Verlauf der Partie eingewechselt wurden, haben sich gut in das Spiel eingefügt. Für die Lippramsdorfer trafen am Sonntag Henrik Kleinefeld (5., 8., 59.), Timo Berg (43.), Jonas Zernahle (66.), Sven Igelbüscher (81.) und Robin Joemann (83.). Weiter geht es in der Vorbereitung für die erste Mannschaft des SV Lippramsdorf am Donnerstag (13. Juli) im Testspiel gegen den Bezirksligisten BV Rentfort. Anstoß ist um 19 Uhr.