Der SV Lippramsdorf verliert das Duell in Reken und Julian Röer

Der SC Reken ließ den Lippramsdorfern am Samstag keine Chance. Für das Team von Trainer Michael Hellekamp setzte es eine 1:3-Niederlage.

Bezirksliga 11 SC Reken - SV Lippramsdorf  3:1 (0:0) Spieltag Nr. 10 14.10.2018

Bereits im ersten Abschnitt wirkten die Gastgeber entschlossener. Alle Spieler zeigten ein kompaktes Defensivverhalten, was dem LSV überhaupt nicht behagte und immer wieder zu Fehlpässen führte.

Dennoch erzielten die Halterner das erste Tor, doch den Pass von Robin Joemann auf Henrik Kleinefeld sah der Schiedsrichter im Abseits. Die größte Chance für Reken leitete Routinier Kadir Mutlur ein und Deniz Dana blieb an LSV-Torhüter Marvin Niehaus hängen. Der LSV tat sich schwer, den gegnerischen Strafraum zu erreichen. Nur einmal nahm sich Timo Berg ein Herz und wirbelte sich über rechts durch, doch die Mitte war unbesetzt.

Die zweite Halbzeit begann furios: Zunächst leitete Rene Aguilar das 1:0 für Henning Witjes ein (48.). Zwei Minuten später setzte sich Constantin Dewert über die linke Seite durch und brachte das Leder in die Mitte auf Robin Joemann, der zum Ausgleich einnetzte. Eine perfekte Antwort des LSV, die aber nicht die erhoffte Wirkung hatte.

Die Hausherren blieben weiter dominant und erspielten sich gute Torchancen. Es war eine Phase, in der Torhüter Niehaus Lippramsdorf im Spiel hielt. Ganz besonders als Kadir Mutlur frei vor ihm auftauchte, doch Niehaus mutig seinen Körper dazwischen warf (59.).

Nach seiner Einwechslung dauerte es nicht lang, bis Mutlur Christian Erwig das erste Mal auf die Reise schickte und der ehemalige Profi eiskalt zum 2:1 ins Tor schoss.

So richtig gelang es in der Schlussphase den Lippramsdorfern von Trainer Michael Hellekamp nicht, die Gastgeber in Bedrängnis zu bringen. Anders die beiden Oldies im Rekener Team: Nach einer Vorlage von Mutlur traf Erwig erneut. In der dritten Minuten der Nachspielzeit sah Lippramsdorfs Julian Röer noch die Rote Karte.

 

LSV: Niehaus, Vierhaus (Schemmer 46.), Drees, Schild, Berg, Joemann, Kleinefeld, Dewert, Zernahle (Roer 71.), L. Hardegen (Jonas van Buer 81.), N. Hardegen.

Tore: 1:0 Witjes (48.), 1:1 Joemann (50.), 2:1,3:1 Erwig (77.,89.)
Rote Karte. Roer (90.+3)

Die Serie des SV Lippramsdorf hält auch gegen Merfeld

Der LSV setzte sich am Sonntag mit 2:1 durch, allerdings mussten die Gastgeber in den letzten Minuten der Partie noch zittern.

Es war ein abwechslungsreiches Spiel mit vielen Torchancen auf beiden Seiten. Am Ende gewinnen die Lippramsdorfer mit 2:1, alle Treffer fielen in den ersten 20 Minuten der Partie.

Bezirksliga 11 LSV - SF Merfeld  2:1 (2:1) Spieltag Nr. 9 07.10.2018

Es waren gerade vier Minuten gespielt, da stand LSV-Torjäger Henrik Kleinefeld zu ersten Mal frei vor Merfelds Torhüter Dominik Brocks und blieb an seinen Füßen hängen. Zwei Minuten später herrschte Verwirrung im Strafraum der Gäste. Kleinefeld köpfte an die Latte, den Abpraller drückte Tim Vierhaus zum 1:0 über die Linie.

Robin Wihan scheiterte zweimal auf der anderen Seite an Keeper Marvin Niehaus (11.). Direkt in der nächsten Aktion nutzte Mathias Küster seinen Freiraum und erzielte mit einem satten Distanzschuss den Ausgleich.

 

Dewert trifft

Die Hausherren waren wenig beeindruckt und machten mit gleichem Druck weiter: Das 2:1 durch Constantin Dewert resultierte allerdings auch aus einer Unaufmerksamkeit in der Gästeabwehr, die dem Torschützen das Einnetzen so einfach wie möglich machte (20.).

Dass es bis zur Halbzeit bei diesem Ergebnis blieb, lag an der schlechten Chancenverwertung, besonders durch Torjäger Henrik Kleinfeld, der immer wieder an dem gut aufgelegten Merfelder Schlussmann scheiterte (28., 34. und 37.).

Kurz vor der Halbzeit testete Leon Tüns mit einem harten Schuss LSV-Keeper Marvin Niehaus, der zur Ecke lenken konnte.

Nach dem Wechsel blieb die Begegnung spannend. Immer wieder kam Kleinefeld frei durch und immer wieder vermasselte ihm Torhüter Brocks das Erfolgserlebnis. Merfeld übernahm mit zunehmender Spielzeit mehr Spielanteile und setzte den Gastgeber häufig in der eigenen Hälfte fest, ohne richtig gefährlich zu werden.

Eine Großchance hatten die Gäste dann doch, als Robin Wihan in Minute 70 einen Freistoß von Spielertrainer Alexander Möllers an den Pfosten köpfte. Tormann Marvin Niehaus hielt den Abpraller und damit auch den Sieg fest. Seit sieben Spielen sind die Lippramsdorfer von Michael Hellekampf damit ungeschlagen.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Schild, Berg, Joemann (90. Eßling), Kleinefeld (82. Preuß), Dewert (89. Wiethoff), Zernahle, L. Hardegen, N. Hardegen, Brambrink
Tore: 1:0 Vierhaus (5.), 1:1 Küster (12.), 2:1 Dewert (19.)

Klarer Sieg des LSV in Buldern

Lippramsdorf.

Die Fußballer des SV Lippramsdorf setzten ihre gute Serie auch beim Tabellenletzten Adler Buldern fort. Mit einem ungefährdeten 5:0 Sieg festigen die Lippramsdorfer ihre gute Position im oberen Teil der Bezirksliga.

Bezirksliga 11 Adler Buldern - LSV 0:5 (0:3)Spieltag Nr. 8 30.09.2018

Mit Julian Röer hatte der LSV einen gut aufgelegten Torjäger, der bereits in den Anfangsminuten zwei gute Möglichkeiten für seine Mannschaft liegen ließ. Wie man es besser macht, zeigte Christian Drees, als er eine Ecke von Timo Berg mit dem Kopf einnetzte. Nach einer Viertelstunde gab es den ersten Kontakt zwischen Bulderns Lasse Ollbrich und LSV-Keeper Marvin Niehaus, der sich ansonsten eher langweilte. Julian Röer verfehlte wieder knapp das Tor (19.) und Robin Joemann traf nur die Latte mit einem Freistoß (27.). Dann bereiteten Timo Berg und Julian Röer gemeinsam das 2:0 für Constantin Dewert vor (36.) und zwei Minuten später war es soweit: Julian Röer belohnte seine einwandfreie Leistung mit dem 3:0 Halbzeitstand. Nach der Pause ließ es die Elf  von Trainer Michael Hellekamp etwas ruhiger angehen aufgrund der beruhigenden Führung. Gleichzeitig gelang es den Gastgebern nicht, davon zu profitieren. Nach einer Stunde klingelte es wieder in Tor von Bulderns Keeper David Sondermann, Julian Röer hatte zum zweiten Mal zugeschlagen. Jetzt hatte sich der Stürmer des LSV eingeschossen. Es dauerte nicht lange, da legte er noch einmal nach und krönte seine starke Leistung. Für die sieglosen Gastgeber wurde es nichts mit dem ersten Punkt, auch wenn in der Programmzeitschrift zuvor die Freude auf den Punktelieferanten SV Lippramsdorf zum Ausdruck gebracht wurde.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, Joemann (83. Brambrink), Dewert, Zernahle (65. Kleinefeld), L. Hardegen, Röer (71. Preuß), N. Hardegen

Tore: 0:1 Drees (14.), 0:2 Dewert (36.), 0:3, 0:4, 0:5 Julian Röer (37., 62., 65.)

 

 

SV Lippramsdorf spielt nur 1:1

Der SV Lippramsdorf schließt die Heimspielserie ohne Niederlage ab. Der Gegner Adler Weseke vergab allerdings gute Tormöglichkeiten.

Bei Dauernieselregen trennten sich der SV Lippramsdorf und Adler Weseke 1:1. Es ergab sich ein munteres Spiel in der Fußball-Bezirksliga mit vielen Torchancen, die von beiden Mannschaften nur einmal genutzt werden konnten.

Bezirksliga 11 LSV - Adler Weseke 1:1 (0:1) Spieltag Nr. 7 23.09.2018

Dabei erwischten die Borkener Gäste den besseren Start. Nach neun Minuten hätten Hendrik Gesing, Daniel Meis und Jonas Klöcker ihr Team bereits klar in Führung bringen können. Sie verfehlten ihr Ziel nur knapp, oder LSV-Torwart Marvin Niehaus parierte.

Es dauerte noch einige Zeit bis Julian Röer zweimal nacheinader die ersten Chancen für die Gastgeber vergab. Ein fulminater Schuss von Jonas Zernahle strich nur knapp am Gehäuse vorbei (24.).

Bei Weseke fiel insbesondere Stefan Radefeld auf, der an fast allen Angriffen beteiligt war und in der 26. Minute die dickste Chance liegen ließ. Eine Minute später machte er es besser und hob das Leder aus etwa 20 Metern über Torhüter Niehaus zur Führung ins Netz (27.).

Beide Mannschaften hatten immer wieder mit schnellen Ballverlusten zu kämpfen und der rutschige Rasen provozierte so manchen Fehler. So wie beim Pfostenschuss von Lipprasmdorfs Robin Joemann (29.) und von Radefeld in aussichtsrteicher Position auf der anderen Seite.

Gefährlich Freistöße

Nach dem Seitenwechsel zeigten die Gastgeber eine ganz andere Körpersprache und schnürrten die Weseker in ihrer Hälfte ein. Gleich den ersten Freistoß versenkte Robin Joemann im Wesker Tor und glich für den LSV aus. Kurze Zeit später wiederholte er seinen Freistoß, doch diesmal konnte der gute Weseker Torwart Andre Späker den Ball abwehren.

Nach einer Stunde konnte sich Marvin Niehaus bei einem gefährlichen Schuss von Daniel Meis auszeichnen. Danach begann eine druckvolle Phase der Lippramsdorfer, die diese Partie gewinnen wollten. Julian Röer (61.) und Jonas Zernahle (66.) versuchten das Tor zu erzielen, doch vergaben ihre Chancen.

Auch Weseke setzte immer wieder Nadelstiche und blieb stets gefährlich. Radefelds Schuss zwang Niehaus abermals zu einer Glanzparade. So blieb es bei dem Unentschieden, das Vierte der Saison für die Borkener.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, Joemann, Dewert (63. Wiethoff), Zernahle (87. Preuß), van Buer, Röer, N. Hardegen.

Tore:0:1 Radefeld (27.), 1:1 Joemann (48.)

Wichtiger Sieg für den SV Lippramsdorf gegen Billerbeck

Der SV Lippramsdorf musste am Sonntag lange um den Sieg zittern. Torjäger Henrik Kleinefeld musste verletzt ausgewechselt werden, es blieb spannend bis zum Schluss.

Es war ein dreckiges Spiel,“ sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp kurz nach Abpfiff der Partie. „Am Ende ist es wichtig, dass die drei Punkte hiergeblieben sind,“ schloss er mit leichten grinsen ab. Dieser Sieg bringt seine Elf auf den fünften Tabellenplatz.

Bezirksliga LSV - DJK/VfL Billerbeck 2:1 (1:1) Spieltag Nr. 6 16.09.2018 

Die Gäste aus Billerbeck zeigten gleich von Spielbeginn, dass sie nicht nach Haltern gereist sind, um Punkte zu verschenken. Ihre schnellen und wendigen Angriffsspieler stellten die Abwehr um Kapitän Christian Drees vor so manche Probleme.

Auffällig dabei war besonders der Mann mit der Nummer 7, Matthias Schulte-Bisping. Bereits nach sechs Minuten flankte er scharf in die Mitte und Leon Holtmann verlängerte per Kopf zur Führung für die DJK. Einige Zeit später klatsche sein Freistoß aus gut 20 Metern vor den Innenpfosten, Glück für die Hausherren.

Bereits nach einer halben Stunde wechselte Hellekamp Julian Röer für Mario Brambrink ein. Damit bewies er ein gutes Händchen, denn der Stürmer nutzte seine erste Gelegenheit und netzte zum 1:1 ein, was gleich auch das Halbzeitergebnis war.

Wiethoff zum 2:1

Nach dem Seitenwechsel musste abermals gewechselt werden, denn beim LSV verletzte sich Torjäger Henrik Kleinefeld und wurde durch Henry Wiethoff ersetzt. Dieser Wechsel war Grundlage die nächste glückliche Fügung in dieser Begegnung. Denn Timo Berg legte gfür Wiethoff zum 2:1 auf.

Die Reaktion des Billerbecker Coaches Steffen Szymiczek war eine Umstellung auf mehr Offensive. Das machte das Match über die meiste Zeit des zweiten Abschnittes sehr spannend. Auch weil die Konter von Timo Berg, Julian Röer und Henry Wiethoff nicht optimal zu Ende gespielt wurden.

In dieser Phase wäre der verletzte Hendrik Kleinefeld genau der richtige Mann gewesen den Freiraum zu nutzen. Aber den Spielern, die auf dem Platz waren, gelang das nicht und so blieb es spannend bis zum Schluss.

Einen Freistoß aus aussichtsreicher Position setzte Schulze-Bisping am Tor vorbei und ein letzter Knaller vom eingewechselten Felix Leim verfehlte nur knapp sein Ziel.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, Joemann (85. Echterhoff), Kleinefeld (46. Wiethoff), Zernahle, van Buer, Hardegen, Brambrink (31. Röer).
Tore: 0:1 Holtmann (6.), 1:1 Röer (37.), 2:1 Wiethoff (66.)

Timo Berg macht kurz vor Schluss alles klar für den SV Lippramsdorf

Nicht zu Unrecht mahnte LSV-Trainer Michael Hellekamp vor der Vredener Mannschaft. Tatsächlich hielt das Team lange die Partie offen, erst spät fiel die Entscheidung.

Bezirksliga LSV - Spvgg. Vreden II 3:1 (2:1) Spieltag Nr. 5 09.09.2018 

Vom Anpfiff an entwickelte sich ein munteres Spiel mit Tormöglichkeiten auf beiden Seiten. Während bei den Gästen Robin Kersting steter Antreiber war, blieb Jannis Robers beim Abschluss erfolglos.

So ging es zunächst auch Jonas Zernahle, der auffälligste Spieler der Hausherren in der Anfangsphase, seine Geschosse fanden nicht ihr Ziel.

Nach einer halben Stunde passierte dem jungen Torhüter Daniel Siehoff ein verheerender Fehler. Sein Pass landete bei Timo Berg und der brachte gedankenschnell den freistehenden Henrik Kleinefeld in Mitte in Position, es stand 1:0 für Lippramsdorf (31.).

Vreden ließ sich nicht hängen und Hendrik Brügging hatte die Möglichkeit zum Ausgleich, doch Marvin Niehaus parierte den Schuss mit einer Klasseparade. Zwei Minuten später der Auftritt von Jonas Zernahle: Nach einer Ecke sprang der Ball zurück ins Feld, Zernahle zog aus 22 Metern ab und ließ dem jungen Keeper keine Abwehrmöglichkeit (38.).

Dewert mit Eigentor

Noch vor der Halbzeit jedoch fiel der Anschlusstreffer. Nach einer Ecke von Kersting verlängerte Luka Kösters den Ball und Constantin Dewert haute sich das Dingen beim Rettungsversuch ins eigene Netz.

Nach der Halbzeit gab es Torszenen auf beiden Seiten. Pascal Leifkes und der eingewechselte Cem Artas vergaben für die Gäste und auf Lippramsdorfer Seite scheiterte Henrik Kleinefeld dreimal an Tohüter Siehoff. Auch Timo Berg vergab seine Möglichkeiten. Erst zwei Minuten vor Ende der regulären Spielzeit schaffte es Timo Berg, die Kugel freistehend an Vredens Torhüter vorbeizuschieben zum 3:1-Sieg.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Schild, Berg, Joemann, Kleinefeld, Dewert (87. Echterhoff), Zernahle (76. Wiethoff), L. Hardegen, N. Hardegen (46. van Buer), Brambrink.


Tore: 1:0 Kleinefeld (31.), 2:0 Zernahle (38.), 2:1 Dewert (42. Eigentor), 3:1 Berg (88.)

Der SV Lippramsdorf mit gerechter Punkteteilung in Epe

Bezirksliga FC Epe - SV Lippramsdorf 2:2 (2:2) 02.09.2018 Spieltag Nr. 4

Nach einer halben Stunde waren in Epe alle Tore gefallen. Im Angriff konnten sich die Lippramsdorfer auf ihren Torjäger verlassen und in der Defensive auf Torhüter Marvin Niehaus.

In einem intensiven Spiel erwischte der Gast aus Haltern den besseren Start und gingen durch ihren Torjäger Henrik Kleinefeld nach einer Viertelstunde mit 1:0 in Führung. Das war aber nur der Start von ereignisreichen fünf Minuten.

Zwei Minuten später glich Julian Reus für die Hausherren aus. Weitere drei Minuten danach schaffte Timo Berg abermals die Führung für die Mannschaft von Michael Hellekamp. In dieser Phase zeigten die Gäste ein gutes Spiel und fast wäre Kleinefeld wieder erfolgreich gewesen, sein Schuss wurde aber im letzten Moment abgeblockt.

In der 30. Spielminute gelang es Epes Mittelstürmer Patrick Redegeld erneut für seine Farben auszugleichen. Bis zum Pausenpfiff ergaben sich für Torjäger Henrik Kleifeld noch zwei Möglichkeiten, doch wurde er einmal unberechtigt zurückgepfiffen (Abseits) und vor der Halbzeit landete sein Heber auf dem Außennetz.

Direkt nach Wiederanpfiff traf Epe nach einer Ecke nur die Latte. Nach einer Stunde konnte sich Torhüter Marvin Niehaus auszeichnen, als er einen Kopfball aus kürzester Entfernung abwehrte. Auf der anderen Seite schickte Robin Joemann Kleinefeld, der aus elf Metern nur Zentimeter das Gehäuse verfehlte.

Nur eine Minute später eine Großchance für den LSV: Nils Hardegen flankte auf den Kopf von Jonas Zernahle und Epes Schlussmann Niklas Baumann zeigte seine Reflexe und hielt das Remis fest.

In der Endphase der Partie hatten Timo Berg und Julian Röer zwar noch Tormöglichkeiten, doch auch Marvin Niehaus holte einen Knaller aus 30 Metern von Redegeld aus dem Winkel und hielt seine Mannschaft kurz vor Spielende den Punkt fest.

Trainer Michael Hellekamp ist mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. „Es geht in die richtige Richtung“, sagt er. In Epe hat er seine Jungs knapp vorn gesehen.

LSV: Niehaus, L. Hardegen (70. van Buer), Vierhaus, Schild, N. Hardegen, Drees, Berg, Eßling (65. Zernahle), Röer, Joemann, Kleinefeld
Tore: 0:1 Kleinefeld (14.), 1:1 Reus (16.), 1:2 Berg (19.), 2:2 Redegeld (30.)

Henrik Kleinefeld schießt LSV zum ersten Sieg

Fussball: Der SV Lippramsdorf hat die ersten drei Punkte der Saison eingefahren. Neben dem Stürmer glänzte auch Marvin Niehaus im Tor.

Am Ende stand ein klarer Sieg für den SV Lippramsdorf von Trainer Michael Hellekamp. Das Spiel aber war wesentlich enger, als es das Ergebnis vermuten lässt. Grundlage des Erfolges war neben der Tore von Henrik Kleinefeld die Topleistung des LSV-Keepers Marvin Niehaus, der neben vielen Glanzparaden seine Mannschaft durch einen gehaltenen Foulelfmeter im Spiel hielt.

Bezirksliga SV Lippramsdorf - TuS Wüllen 5:2 (2:1) 26.08.2018 Spieltag Nr. 3

Schon früh überließ die Abwehr der Gäste nach Abstimmungsfehler Kleinefeld den Ball und der schob zum 1:0 ein (10.). Zehn Minuten später sorgte wieder eine Unaufmerksamkeit für den zweiten Treffer, als Henry Wiethoff einfach frei durchlaufen konnte. Erst jetzt stabilisierte sich Wüllen und setzte die Gastgeber unter Druck. Einen Zweikampf zwischen Spielertrainer Rainer Hackenfort und Stefan Schild wertete der Unparteiische als Foul. Den fällligen Elfmeter von Christopher Behrendt wehrte Marvin Niehaus ab.

Anschlusstreffer

Ein Fehlpass von Christopher Schemmer brachte Behrendt in beste Position, doch Niehaus korrigierte den Fehler. Der Anschlusstreffer von Michael Haeske war nicht zu verhindern. Christian Theuring spielte bei der Vorbereitung fast die komplette Abwehr aus. Im zweiten Abschnitt blieb die Begegnung abwechslungsreich. Wüllen lockerte die Defensive und erspielte sich einige Torchancen, die immer wieder bei Schlussmann Niehaus ihr Ende fanden. Nur einmal köpfte ihr Spielertrainer aus nächster Nähe einen Freistoß von Behrendt am Gehäuse vorbei. Nach einer Stunde schloss Henrik Kleinefeld einen Konter erfolgreich zum 3:1 ab. Es entwickelte sich ein Schlagabtausch. Der LSV hatte einen Torhüter, der scheinbar nicht zu überwinden war und mit Kleinefeld einen Stürmer, der richtige Lust auf Tore hatte. Das 4:1 war ein Schuss aus dem Lauf, der direkt unter der Querlatte einschlug. Hackenfort bekam sein Erfolgserlebnis und köpfte das Leder zum 4:2 ein. Das hatte letztlich keine Bedeutung, weil Kleinefeld auf 5:2 erhöhte. Tim Sicking sah Rot (Tätlichkeit an Julian Röer) und Christopher Schemmer köpfte einen Schuss von Felix Hemmling von der Linie.

LSV: Niehaus, Vierhaus, N. Hardegen, Schild, Schemmer (86. Brambrink), Wiethoff (61. Preuß), Dewert, Röer, Joemann, Kleinefeld, L. Hardegen (46. van Buer)

Tore: 1:0, 3:1, 4:1, 5:2 Kleinefeld (10., 60., 72. und 78.), 2:0 Wiethoff (20.), 2:1 Häske (38.), 4:2 Hackenforth (75.)

In Dülmen war mehr drin für den SV Lippramsdorf

Fussball: Dem SV Lippramsdorf gingen am Sonntag nach dem Pokalspiel unter der Woche gegen Dülmen die Kräfte aus.

Kurzfristig fehlte dem SV Lippramsdorf Torjäger Henrik Kleinefeld (Magen-Darm). Nico Wessels erlitt beim Pokalspiel Bänderrisse im Knie und Stefan Schild ging angeschlagen in die Partie. Damit war die Ausgangslage aus Sicht der Lippramsdorfer Fußballer vor dem Bezirksliga-Duell gegen die TSG Dülmen nicht optimal.

Bezirksliga TSG Dülmen - LSV 3:1 (2:0)  19.08.2018  Spieltag Nr. 2

Trotz aller Widrigkeiten begannen die Gäste wie die Feuerwehr und Christian Drees konnte in der Anfangsphase die Führung erzielen, scheiterte jedoch zweimal nacheinander an Torhüter Markus Sylla. Erst nach 24 Minuten testete Christian Korte den LSV-Torwart Marvin Niehaus zum ersten Mal. Die Gäste aus Haltern hatten eigentlich alles im Griff, als kurz vor der Halbzeit ein langer Ball Christian Kock in Position brachte und es überraschend 1:0 für die Gastgeber stand. Wenig später zog abermals Kock aus gut 20 Metern ab und das Leder landete zum 2:0 im Tor. Nach dem Seitenwechsel kamen mit Tim Vierhoff und Luca Preuß frische Kräfte für Jonas van Buer und Dennis Echterhoff. Eine gute Entscheidung von Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp, da Luca Preuß in seiner ersten Szene alleine auf das Tor zulief und eiskalt den Anschlusstreffer markierte. Das Geschehen fand überwiegend in der Dülmener Hälfte statt. Dennoch hatte Marvin Niehaus seine Chance sich auszuzeichnen (70.). Mit zunehmender Spielzeit wurde es schwieriger für den LSV, zumal Luca Preuß sich verletzt hatte, aber weiterspielen musste, weil das Auswechselkontigent erschöpft war. In der Schlussphase schwanden aufgrund der Pokalbelastung die Kräfte des LSV und der zweifache Torschützte Alexander Kock legte seinem Nebenmann Muhammed Frahmann das 3:1- Endergebnis auf.

LSV: Niehaus, Drrees, Schild (71. Eßling), Berg, Echterhoff (46. Vierhaus), Dewert, van Buer (46. Preuß), Röer, N. Hardegen, Bambrink, Wiethoff

Tore: 1:0, 2:0 Kock (43., 44.), 2:1 Preuß (54.), 3:1 Frahmann (83.)

TuS Haltern setzt sich mit 3:0 beim SV Lippramsdorf durch

Lange hielt der SV Lippramsdorf in der Defensive dagegen am Mittwochabend: Doch nach 90 Minuten bezwang der Oberligist TuS Haltern den LSV mit 3:0.

Kreispokal, 3. Runde SV Lippramsdorf - TuS Haltern 0:3 (0:1) 15.08.2018

Im Pokalspiel verzeichneten die Halterner in den ersten Minuten der Partie ein Plus an Ballbesitz. Der LSV hingegen stand tief und machte die Räume eng. „Wir wollten den TuS so lange wie möglich ärgern“, sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp. „Und das ist uns, glaube ich, auch gelungen.“

So blieb der Oberligist in den ersten zehn Minuten ohne Torschuss. Allerdings gelang es den Lippramsdorfern auch nicht, für Entlastung zu sorgen. „Die ersten 20 Minuten haben wir sehr fleißig und mit viel Tempo gespielt“, sagte Halterns Trainer Magnus Niemöller. So kam sein Team nach 22 Minuten dann zur ersten großen Chance: Marvin Schurig schoss den Ball nach vorne und Yannick Albrecht tauchte frei vor Marvin Niehaus auf, doch der Torhüter warf sich in den Schuss. Auf der anderen Seiten spielten Nico Wessels und Henrik Kleinefeld einen Konter nicht clever zu Ende (37.). Zwei Minuten später trat Kleinefeld zum Freistoß an: Nachdem er am Wochenende gegen Deuten den Ball versenkte, strich die Kugel über die Latte des Halterner Tores.

Batman trifft

Fünf Minuten vor Ende der Halbzeit traf der Oberligist: Deniz Batman nutze den Raum, zog aus knapp 18 Metern ab und versenkte den Ball links unten im Tor – 1:0 . „Deniz hat unserem Spiel sehr gut getan“, erklärte Halterns Trainer. „Mit dem Tor hat er sich für seine gute Leistung belohnt.“

Auch nach Wiederanpfiff standen die Lippramsdorfer tief und versuchten ihren Stürmer Kleinefeld mit langen Bällen zu bedienen. Die Halterner verzeichneten auch in der zweiten Halbzeit mehr Ballbesitz, nutzten aber keine ihrer Chancen, wie Stefan Oerterer zehn Minuten vor Schluss. Wenige Minuten später machte es Halterns Torjäger besser. Nach einem Ball von rechts hob er das Leder über Lippramsdorfs Niehaus und traf zum 2:0 (85.). Drei Minuten vor Schluss erhöhte Jannis Scheuch auf 3:0.

„Bis zum 2:0 haben wir sehr ordentlich gespielt“, sagte Hellekamp. „In der Offensive fehlte uns ein bisschen die Passgenauigkeit. Irgendwann hat man dann den Klassenunterschied doch gesehen.“

LSV: Niehaus - van Buer, Schild, N. Hardegen, Drees (70. Preuß), Berg (46. Röer), Brambrink (56. Eßling), Wessels, Dewert, Kleinefeld, Schemmer
TuS: Tantow - Forsmann, Wiesweg, Vennemann, Scheuch, Batman (85. Landewee), Hölscher (60. Pöhlker), Oerterer (85. Steinfeldt), Albrecht, Opiola, Schurig
Tore: 0:1 Batman (40.), 0:2 Oerterer (85.), 0:3 Scheuch (88.)

LSV beweist im Duell gegen RW Deuten Moral

Einen 0:2-Rückstand drehte der SV Lippramsdorf gegen RW Deuten noch zu einem Remis. Die Tore von Henrik Kleinefeld und Nico Wessels waren aber glücklich.

Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf bewiesen gegen RW Deuten Moral. Der Aufstiegsfavorit führte bereits in Unterzahl mit 2:0, ehe ein Freistoßtor und eine missglückte Flanke den LSV zurück ins Spiel brachten.

Bezirksliga 11 LSV - RW Deuten 2:2 (0:1) 12.08.2018 Spieltag Nr. 1

Eine erste Überraschung zeichnete sich schon vor dem Abpfiff aufseiten des LSV ab: Trainer Michael Hellekamp schenkte Sebastian Arentz im Tor das Vertrauen. Marvin Niehaus fand sich lediglich auf der Bank wieder. In der zweiten Halbzeit sollte Arentz in den Mittelpunkt geraten. Ein hohes Anspiel konnte er nicht verarbeiten, fiel um und Deutens Kieron Ihnen traf zum 2:0 (62.). „Eigentlich war das bei den Temperaturen ein Genickbruch“, sagte Trainer Hellekamp. Daran, dass der LSV das Spiel noch drehen würde, dachte er in diesem Moment nicht mehr.

Die Gastgeber spielten zum Zeitpunkt des zweiten Tores bereits in Unterzahl. In der 33. Minute setzte sich Kieron Ihnen gegen Torwart Arentz durch und schoss aufs leere Tor. Lukas Hardegen verhinderte den Einschlag mit der Hand. Was folgte, waren Elfmeter und Platzverweis. Tim Heinsen verwandelte zur Deutener Führung.

Der LSV bewies aber Moral. „Uns kam, das muss ich ehrlich sagen, der schnelle Anschluss zu Gute“, sagte Hellekamp. Nur eine Minute nach dem 0:2 traf Henrik Kleinefeld − und wie. Einen Freistoß aus 25 Meter schoss er direkt in den Winkel. „Da ist natürlich auch ein bisschen Glück dabei, dass er ihn so trifft“, gab Hellekamp zu.

Die Deutener, die das Spiel eigentlich im Griff hatten, gaben nun mehr und mehr die Kontrolle ab. Jonas Goeke sah Gelb-Rot (78.). Hellekamp stellte auf eine Abwehr-Dreierkette um und wurde belohnt. Wenn auch wieder glücklich. Eine Flanke des gerade eingewechselten Nico Wessels fälschte ein Deutener Verteidiger unhaltbar ins eigene Tor ab (88.). „Auch wenn die Tore glücklich waren, haben wir uns für eine kämpferisch überragende Leistung belohnt“, zog Hellekamp Fazit.

LSV: Arentz; Hardegen, Echterhoff (64. Drees), Schild, Hardegen (82. Wessels), Schemmer, Berg, Dewert, Röer, Joemann (36. van Buer), Kleinefeld

Tore: 0:1 Heinsen (34.), 0:2 Ihnen (62.), 1:2 Kleinefeld (64.), 2:2 Wessels (88.)

Bes. Vorkomnisse: Rot Hardegen (33.), Gelb-Rot Goeke (78.)

LSV lässt SuS Waltrop keine Chance im Pokal

Fussball: Nur nach der Halbzeitpause kam der Kreisligist kurz ins Spiel. LSV-Stürmer Henrik Kleinefeld glänzte mit drei Treffern beim 7:2- Erfolg gegen den Gastgeber.

Lippramsdorf.

Wenige Tage vor dem Start in die Meisterschaftssaison reiste der SV Lippramsdorf im Fußball-Kreispokal zum A-Kreisligisten SuS Waltrop. Der LSV setzte sich am Dienstabend deutlich durch (7:2), nun wartet auf den Bezirksligisten in Runde drei ein Derby.

Kreispokal, 2. Runde SuS Waltrop - LSV 2:7 (0:4)

Für die Spieler von Thorsten Sträter, der Michael Hellekamp urlaubsbedingt vertrat, lief von Beginn an alles nach Plan. Bereits nach sechs Spielminuten gelang Constantin Dewert die 1:0-Führung per Kopf nach einer maßgenauen Flanke von Timo Berg. Der Bezirksligist kontrollierte das Geschehen in der Folgezeit und belohnte sich mit dem verdienten 2:0 durch Torjäger Henrik Kleinefeld (17.). Es dauerte 35 Minuten, ehe die Gastgeber Torhüter Sebastian Arentz zum ersten Mal prüften und das bestrafte der LSV unverzüglich durch Julian Röer, der diesmal von Kleinefeld freigespielt wurde und zum 3:0 traf. Vor der Halbzeit markierte Constantin Dewert mit seinem zweiten Treffer eine klare Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel versuchte der SuS, noch einmal einen Zugang zu dieser Partie zu finden und verkürzte durch zwei Treffer auf 2:4. Doch Lippramsdorfs Henrik Kleinefeld zeigte sich weiter in Torlaune: Mit zwei weiteren Treffern stellte er den alten Vorsprung wieder her. Nils Hardegen legte unmittelbar den siebeten Treffer nach.

Gelb-Rote Karte

Als 20 Minuten vor dem Spielende SuS-Kapitän Eike Stöwe mit Gelb-Rote das Feld verlassen musste, plätscherte die Partie mehr oder weniger vor sich hin. Nun geht es für den LSV entweder gegen den Oberligisten TuS Haltern, oder gegen den TuS Haltern, oder gegen den TuS Sythen (Kreisliga B). Beide Teams treffen am Mittwochabend aufeinander.

LSV: Arentz - Echterhoff, L. Hardegen, Schemmer, N. Hardegen, Brambrink (60. Eßling), Berg (80. Wiethoff), Dewert, Röer, R. Joemann (70. N. Wessels), Kleinefeld

Tore: 0:1 Dewert (4.), 0:2 Kleinefeld (6.), 0:3 Röer (39.), 0:4 Dewert (41.), 1:4 (50.), 2:4 (54.), 2:5 Kleinefeld (58.), 2:6 Kleinefeld (58.), 2:7 Hardegen

Gelb-Rote Karte: Stöwe (71.)

5:0 - Der TuS Haltern ist Lippramsdorf im Finale deutlich überlegen

Am Ende war es eine deutliche Angelegenheit: Mit 5:0 enttrohnte der TuS Haltern den Titelverteidiger SV Lippramsdorf. Dritter wurde Flaesheim.

Finale

SV Lippramsdorf – TuS Haltern

0:5 (0:3)

 

„Ich freue mich einfach für die Jungs“, sagte Halterns Trainer Marek Swiatkowski. „Endlich hat die Mannschaft gezeigt, was sie kann.“ Die ersten Minuten des Duells verliefen ausgeglichen. Lippramsdorf stand hinten sicher, die Halterner hatten ein leichtes Plus an Ballbesitz. „Eigentlich sind wir gut in die Partie gestartet“, sagte Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp. Doch nach 23 Minuten dann der erste Rückschlag für den LSV: Nach einem eigenen Einwurf setzte Paul Keller im Mittelfeld nach und passte den Ball auf Lutz Reydt. Der Neuzugang ließ LSV-Schlussmann Marvin Niehaus keine Chance.

„Das haben wir einfach schlecht verteidigt“, sagte Hellekamp. Nur elf Minuten später folgte das 2:0 für den TuS: Nach einem Fehlpass der Halterner eroberte Julian Göcke den Ball. Der aus seinem Tor eilende Niehaus konnte ihm den Ball nicht mehr abnehmen - 2:0. Und der TuS blieb weiter effektiv: Nach einem erneuten Fehler im Aufbauspiel des LSV war es wieder Göcke, der zum 3:0 traf (44.). Mit sieben Treffern war der Halterner der erfolgreichste Torschütze des Turniers. „Die Tore zwei und drei haben wir dem TuS geschenkt“, sagte Hellekamp. Mit dem 3:0 ging es auch in die Pause.

„Nach der Halbzeit haben wir uns vorgenommen, ein frühes Tor zu schießen“, erklärte Hellekamp. Doch es war nicht seine Elf, die traf: Tobias Becker erhöhte zwei Minuten nach Wiederanpfiff auf 4:0. Auch mit der deutlichen Führung im Rücken steckte der TuS nicht auf, stellte weiter hoch zu. „Wir haben die Räume gut eng gemacht“, sagte Swiatkowski. Den Endstand erzielte Baboucar Jallow nach 69 Minuten mit dem 5:0. „Der TuS war uns heute in allen Belangen überlegen“, urteilte LSV-Trainer Hellekamp. Bei Swiatkowski war die Laune nach Abpfiff „sehr gut“. „Es ist für den TuS der erste Titel, seitdem die U23 am Turnier teilnimmt“, erklärte Swiatkowski.

Henrik Kleinefeld sorgt mit sehenswertem Treffer für die Entscheidung – LSV im Finale

Der Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf ist am Freitagabend als erstes Team in das Finale der Fußball-Stadtmeisterschaften eingezogen.

Halbfinale

Lippramsdorf - Bossendorf

2:1 (0:0)

Viel passierte nicht in der ersten Halbzeit. Der Bezirksligist war um einen Spielaufbau bemüht, aber der B-Ligist aus Bossendorf stand tief. Mit fünf Leuten in der Defensive machten sie den Lippramsdorfern das Leben schwer. Die langen Bälle der Bossendorfer fanden meist nicht ihr Ziel. Mit einem 0:0 ging es in die Halbzeit. „Uns fehlte die Kreativität. Da haben wir in der Offensive nicht so die Ideen gehabt“, sagt Lippramsdorf Trainer Michael Hellekamp. Bossendorfs Trainer Thomas Joachim war mit der Leistung seiner Elf zufrieden. „Wir haben gut verteidigt“, sagte er.

Die Lippramsdorfer kamen nach Wiederanpfiff mit mehr Schwung aus der Pause: Bossendorfs Schlussmann Pascal Wittmann war früh zu einigen Paraden gezwungen. Zweimal behielt er gegen LSV-Stürmer Julian Röer die Oberhand (33./34.). Auch einen Fernschuss von Kleinefeld konnte er abwehren. Von seinem Trainer Thomas Joachim gab es nach dem Spiel ein Sonderlob: „Er hat uns durch seine Paraden im Spiel gehalten.“ Nach 47 Minuten war dann aber auch er machtlos: Jonas van Buer traf nach einer Vorlage von Röer zum 1:0. „Das Tor lag ein bisschen in der Luft“, sagte Hellekamp. Der zwischenzeitliche Ausgleich von Shalyar Ismail ließ Bossendorf nur kurz hoffen (50.). Im Gegenzug versenkte Kleinefeld einen Ball rechts im Eck und traf zur Entscheidung. „Ein Tor, das in dieser Liga nur einer schießt“, sagte Bossendorfs Thomas Joachim.

Für den SV Lippramsdorf geht es dann am Samstag im Finale weiter (17 Uhr). Der SV Bossendorf spielt um 15 Uhr im Spiel um Platz drei.

Flaesheim und LSV trennen sich torlos

Fussball: Beide Teams hatten sich bereits zuvor für die Halbfinalspiele qualifiziert. Lippramsdorf sichert sich mit dem Unentschieden Platz eins.

Torlos trennten sich der SV Lippramsdorf und SuS Concordia Flaesheim am Dienstagabend bei den Fußball- Stadtmeisterschaften. Damit bleibt der LSV auf Platz eins der Gruppe A. Allerdings war nur einer der beiden Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden.

Gruppe A Flaesheim - Lippramsdorf 0:0(0:0)

Vor allem in der ersten Halbzeit blieb viele Stückwerk. "Das war von uns ein schwaches Spiel", sagte Lippramsdorfs TRainer Michael Hellekamp. Zu viele unnötige Fehler habe sich sein Bezirksligist geleistet. Michael Grothusmann, der Michael Onnebrink bei den Flaseheimern vertrat, war zufrieden mit dem Auftritt seines Kreisligateams: "Die Mannschaft hat gezeigt, was sie sollte." Nach neun Minuten zappelte der Ball allerdings im Netz, doch Schiedsrichter Dirk Hillen entschied auf Abseits. Lippramsdorfs Timo Berg hatte zuvor Henrik Kleinefeld auf die Reise geschickt, der den Ball mit einem Kontakt am herausstürmenden Torhüter Stephan Koch im Tor unterbrachte. Auf der anderen Seite kam Flaesheim nach 16 Minuten zu einer ersten kleinen Torchance: Nachdem Philip Socher flach einen Ball in den Strafraum spielte, ließ LSV-Torhüter Sebastian Arentz den Ball nach der Aufnahme fallen. Der Anschließende Schuss von Sebastian Rüter konnte aber von der LSV-Defensive geblockt werden.

Platzverweis vor der Pause

Sechs Minuten später war Arentz vor Flaesheim Tim Bonka am Ball, als der lang geschickt wurde. Dann allerdings sahen die Zuschauer am Brinkweg die erste richtige Chance der Partie: Constantin Dewert steckte den Ball links auf Kleinefeld durch, der im Strafraum abzog. Flaesheims Koch allerdings konnte den Schuss parieren. Sein Team beendete die erste Halbzeit nicht vollzählig: Zwei Minuten vor der Pause flog Björn Winkelbeiner mit einer Roten Karte vom Platz. Schiedsrichter Hillen trug eine Beleidigung in den Spielbericht ein. "Auch nach dem Platzverweis war es ein Spiel auf Augenhöhe", sagte Grothusmann. Auch wenn in der zweiten Halbzeit das Spiel zeitweise etwas interessanter wurde, endete die Partie torlos. Lippramsdorfs Julian Röer hatte in der zweiten Minute der Nachspielzeit die beste Gelegenheit, doch er trat über den Ball. "Wir hatten zu wenig Bewegung im Spiel. Vielleicht muss in den Jungs die Hitze zugutehalten", sagte Hellekamp. Der Bezirksligist aus Lippramsdorf bleibt damit auch Platz eins und ohne Gegentor. Flaesheim zieht als Gruppenzweite in das Halbfinale am Freitag ein.

Favoriten ziehen vorzeitig in das Halbfinale ein

Gruppe A

Lippramsdorf - ETuS 3:0

Mit 3:0 entschied der SV Lippramsdorf das Aufeinandertreffen gegen den Kreisligisten. ETuS-Trainer Dirk Cholewinksi nahm es mit einer Spur Humor. „Mit 47 Jahren musste ich selbst spielen, neun Spieler aus der zweiten Mannschaften waren dabei - viel mehr ist dazu gar nicht zu sagen“, sagte er. Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp war zufrieden mit dem zweiten Spiel seiner Mannschaft: Erneut hatte seine Elf dreimal getroffen, erneut blieb sie ohne Gegentor. „Die Entwicklung bei uns ist gut, wir haben uns schöne Torchancen herausgespielt und auch nach einer Führung weiter konzentriert gespielt. Das ist mir wichtiger, als das Ergebnis“, sagte Hellekamp.

Die Überraschungen in Sythen bleiben am Samstag aus

Gruppe A

Lippramsdorf - Hullern 3:0

Die Gruppe A startete Samstag mit der Partie des Bezirksligisten SV Lippramsdorf gegen den zwei Klassen tiefer spielenden SV Hullern. Es lag am Samstag an der schwachen Torausbeute, dass die Elf von LSV-Trainer Michael Hellekamp fast 50 Minuten über ein 0:0 nicht hinaus kam. Julian Röer (9.), Constantin Dewert (17. und 39.) vergaben gute Torchancen.

Der Führungstreffer von Julian Röer etwa 10 Minuten vor Spielende öffnete dem LSV die Tür zum Erfolg. Kurz danach traf Constantin Dewert und sorgte damit für klare Verhältnisse. LSV-Torjäger Henrik Kleinefeld nutzte einen Abwehrfehler der Hullerner für ein letztlich doch klares 3:0 gegen eine kämpfende Mannschaft des neuen Trainers Ernst Raschowski.

Ramsdorf - LSV 1:6 (0:1) 15.07.2018

Ramsdorf.

Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp war mit dem Spiel seiner Mannschaft zufrieden. Dabei war das deutliche Ergebnis nicht entscheident. „Die Art und Weiße, wie wir gespielt haben, war deutlich besser“, sagte Hellekamp nach Schlusspfiff. So habe seine Mannschaft spielerisch im Vergleich zum vergangenen Wochenende einen Schritt nach vorne gemacht und sich in der Offensive geduldig Torchancen erspielt. Der Lohn war ein deutlicher 6:1-Erfolg über den Kreisligisten Ramsdorf. Die Tore für den Bezirksligisten am Sonntag schossen Julian Röer (30., 56.), Constantin Dewert (65., 83.), Luca Preuss (76.), Mario Bambrink (80.). Das nächste Spiel für die Lippramsdorfer steht am Samstag an: Dann trifft der Titelverteidiger in der Gruppenphase der Stadtmeisterschaft auf den SV Hullern. „Am Dienstag und Mittwoch wird noch richtig hart trainiert“, erklärt der Trainer. Freitag wolle er dann eher das spielerische und taktische in den Mittelpunkt rücken.

LSV: Niehaus - Drees, Schild (46. Schild), Schemmer (46. Hardegen), Echterhoff, Dewert, N. Wessels, van Buer (59. F. Wessels) , Preuß, Röer, Wiethoff (46. Brambrink)

LSV mit viel Sand im Getriebe

Fussball: Niederlage gegen Wulfen

Lippramsdorf. Der Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf hat das erste Testspiel der Vorbereitung verloren: Mit 1:3 unterlag das Team von Trainer Michael Hellekamp am Freitagabend dem Bezirksliga-Absteiger aus Wulfen. "Bei uns war von arg viel Sand im Getriebe", sagte der Trainer.

Testspiel Lippramsdorf - Wulfen 1:3 (0:1)

So wirklich viele Erkenntnisse zog Hellekamp nicht aus dem Testspiel seiner Elf. Da viele neue Gesichter auf dem Platz standen, die so noch nicht zusammengespielt haben, blieb vieles Stückwerk. Die Laufwege und Abläufe passten noch nicht. "Wir waren noch sehr unorganisiert auf dem Platz", sagte der Trainer. Doch dass es besser wird, da ist sich Hellekamp sicher. Erst eine Vorbereitungswoche haben die Lippramsdorfer hinter sich. Fünf liegen noch vor ihnen. Für den zwischenzeitlichen Ausgleich gegen Wulfen sorgte am Freitag Timo Berg (1:1/50.). Trainer Hellekamp wechselte viel durch und setzte alle Spieler ein, die ihm gegen Wulfen zur Verfügung standen.

LSV: Arentz, Vierhaus, Eßling, Berg, Kleinefeld (46. Schild), Dewert (46. Wessels), Röer (46. T. Joemann), Hardegen (46. Zernahle), Brambrink (46. Drees), Preuß, Wiethoff

Tore: 0:1 Ziegler (45.), 1:1 Berg (50.), 1:2 Nico Genieser (71.), 1:3 Niels Genieser (90./Elfmeter).

LSV holte keine Punkte in Epe

Fussball: Torhüter Marvin Niehaus sieht Rot und Tim Kallwey spielt im Tor

Lippramsdorf.

Das Ziel, beim FC Epe etwas Zählbares mitzunehmen, ist dem SV Lippramsdorf am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga nicht gelungen. So hat im letzten Meisterschaftsspiel der Gastgeber durch seinen knappen 3:2 Sieg den LSV in der Tablele überholt (Platz sieben).

Bezirksliga 11 FC Epe - SV Lippramsdorf 3:2 (2:1) 28.05.2018 Spieltag Nr. 30

Die Lippramsdorfer hatten nach sechs Spielminuten die erste Chance. Julian Röer zwang Epes Keeper Niklas Baumann zu einer Glanzparade. Kurz darauf scheiterte Sven Igelbüscher ebenfalls an Baumann. Fast im Gegenzug erhielten die Hausherren einen Elfmeter, den Spielertrainer Jeroen van der Veen zum 1:0 versenkte (9.). Nico Wessels antwortete mit einem Schuss über die Querlatte, aber das Tor wollte nicht fallen. Felix Wöbbe zeigte mit dem 2:0 (24.), wie es geht. Julian Röer belohnte nach etwa einer halben Stunde die Bemühungen seiner Elf mit dem 2:1- Anschlusstreffer. Nach dem Seitenwechsel zeichnete Schlussmann Marvin Niehaus sich gegen Jannik Holtmann aus (64.), danach musste er wegen einer Beleidigung mit Rot in die Kabine. Ihn ärgerte, dass der Schiedsrichter ein Unterlaufen zuvor nicht ahndete. Für ihn ging Tim Kalwey ins Tor. Der kassierte wenig später das 1:3. Der Anschluss von Jonas Zernahle kam für den LSV zu spät (90.).

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg (45. Zernahle), Kalwey, Wessels, Lopez- Fernandez, van Buer (56. Hardegen), Röer, Igelbüscher (58. Formaggio).

Tore: 1:0 van der Veen (9.), 2:0 Wöbbe (24.), 2:1 Röer (29.), 3:1 Holtmann (73.), 3:2 Zernahle (90.)

Rote Karte: Niehaus (69.).

_____________________________________________________________________

Es war mehr drin für den LSV gegen den FC Marl

Fussball: Der SV Lippramsdorf lässt viele Torchancen ungenutzt, zeigt im letzten Heimspiel allerdings eine gute Leistung.

Von den Chancen her musste der SV Lippramsdorf am Montag im Spitzenspiel der Fußball-Bezirksliga gegen den Aufstiegsaspiranten FC Marl klar gewinnen. Am Ende nahmen die Gäste ein wenig glücklich einen Punkt mit nach Hause, so wie ihr Trainer Mulay Mahyar es mindestens erwartete hatte.

Bezirksliga 11 LSV - FC Marl 1:1 (0:0) 21.05.2018 Spieltag Nr. 29

Der erste Spielabschnitt kam einem müden Sommerkick recht nahe. Viele Aktionen endeten zwischen den Strafräumen und bei den Gästen sah man in Ansätzen, dass sie quirlige Spieler in ihren Reiehen hatten. Die erste große Chance ergab sich nach etwa 20 Minuten für Julian Röer, der eine Flanke von Henrik Kleinefeld von rechts fast an FC-Keeper Khaled Aydin vorbei ins Tor brachte. Dies war die erste und einzige Möglichkeit in den ersten 45. Minuten. Die zweite Halbzeit allerdings war ereignisreicher. Direkt nach Wiederbeginn blieb Timo Berg mit seinem Schuss an dem guten Marler Schlussmann hängen. In der 66. Minute führten die Gäst einen Einwurf aus, den Marvin Wloch mit der Brust annahm und per Fallrückzieher auf das Tor des LSV bugsierte.

Vom Pfosten ins Tor

Die Kugel tickte noch an den Pfosten, bevor sie in das Netz verschwand. Dieser Führungstreffer war absolut überraschend und bedeutete die erste Torchance für den Tabellenzweiten. Die Hausherren waren von diesen Gastgeber nicht geschockt und wehrten sich. Wieder setzte sich Timo Berg gegen mehrere Abwehrspieler durch, doch sein Schuss ging an der langen Ecke vorbei ins Torhaus (72.). Etwa fünf Minuten später wurde Torjäger Henrik Kleinefeld auf die Reise geschickt spielte Torhüter Aydin aus und schob das Leder am leeren Tor vorbei. Das war die beste Chance auf den Ausgleich. In der Schlussphase ließen die Marler immer wieder gefährliche Angriffe zu. So auch in der 84. Minute, als man keinen Zugriff auf die Stürmer bekam und der Abpraller eines Konters von Timo Berg per Kopf in die Maschen befördert wurde zum verdienten Ausgleich.

LSV: Arentz, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, Kleinefeld, Kalwey, Lopez- Fernandez, van Buer (74. Hardegen), Röer (62. Wessels), Igelbüscher (68. Zernahle)

Tore: 0:1 M. Wloch (66.), 1:1 Berg (84.)

______________________________________________________________________

Lippramsdorf war spielstärker aber mit Niederlage

Fussball. Lippramsdorf unterliegt in Wüllen mit 1:4

Lippramsdorf. Der SV Lippramsdorf verlor am Sonntag mit 1:4 beim TuS Wüllen in der Fußball- Bezirksliga. Spielerisch zeigte sich der LSV allerdings wesentlich stärker als die Wüllener.

Bezirksliga 11 Wüllen - LSV 4:1 (2:0) 13.05.2018 Spieltag Nr. 28

Die Gäste bestimmten die Partie von Beginn an, jedoch stand Wüllen hinten sicher und kompakt. Dementsprechend fiel es den Lippramsdorfern schwer, sich Chancen herausspielen. Die Gastgeber hingegen nahmen offensiv wenig bis kaum am Spielgeschehen teil, doch in der 13. Spielminute nutzte Christopher Behrendt einen individuellen Patzer der Gästeabwehr zur Führung aus, die wie aus dem Nichts kam. Die Lippramsdorfer spielten zwar weiter gut nach vorne, leisteten sich in der Defensive aber weitere Fehler. Einen davon verwertete Luca Böwing zum 2:0 (36.).

Wüllen kontert

Nach dem Seitenwechsel wollten es die Gäste noch einmal wissen, es zeigte sich jedoch das gleiche Bild wie im ersten Durchgang. Der LSV konnte den Ball nicht im gegnerischen Tor unterbringen und Wüllen konterte. Ein Doppelschlag von Alexander Edel sorgte schließlich für die Entscheidung und die Treffer zum 3:0 und 4:0 für den TuS Wüllen (51., 54). Der Anschlusstreffer zum 1:4 aus Lippramsdorfer Sicht durch einen Freistoß von Giacomo Lopez Fernandez kam zu spät (79.). Trainer Michael Hellekamp fand, dass das Ergebnis letztendlich zu hoch ausgefallen ist:"Wir hatten deutlich mehr Ballbesitz, Wüllen stand sehr defensiv, aber hat unsere Fehler eiskalt ausgenutzt. Trotzdem ist das Ergebnis zwei Tore zu hoch ausgefallen."

LSV: Arentz, Drees, Schild, Berg (46. Zernahle), Echterhoff, Kalwey, Wessels, Lopez Fernandez, van Buer (Formaggio), Igelbüscher, Wiethoff

Tore: 1:0 Christopher Behrendt (13.), 2:0 Luca Böwing (36.), 3:0 Alexander Edel (51.), 4:0 Alexander Edel (54.), 4:1 Giacomo Lopez Fernandez (79.)


Lippramsdorf belohnt sich nicht

Fussball: Gegen RWD war mehr drin. 

Lippramsdorf. Eine unglückliche Niederlage kassierte der SV Lippramsdorf am Donnerstagabend gegen den SV Rot-Weiß Deuten. 

Bezirksliga Lippramsdorf - RW Deuten 1:2 (0:1) 03.05.2018 Spieltag Nr. 27

LSV-Trainer Michael Hellekamp ärgerte sich vor allem für seine Spieler: "Sie haben sich für ihre starke Leistung nach der Pause nicht belohnt."

Deuten hatte in den ersten 45 Minuten ein leichtes Übergewicht gehabt. Die Gästeführung war dennoch glücklich: Eine Ecke von Stürmer Tim Heinsen segelte direkt ins Lippramsdorfer Tor (15.). In Halbzeit zwei änderte sich das Bild aber völlg. Die Gastgeber machten Druck und es entwickelte sich quasi "ein Spiel auf ein Tor" (Hellekamp). Doch die Lippramsdorfer Spielkunst blieb lange, lange brotlos. Erst in der 85. Minute schloss Christian Drees einen sehenswerten Angriff mit dem hochverdienten Ausgleich ab. Dass es am Ende aber nicht einmal zu einem Punkt reichte, lag in Michael Hellekamps Augen auch am Schidsrichter. Unmittelbar nach dem 1:1 sah Hellekamp ein Deutener Foulspiel. Doch der Unparteiische ließ weiterlaufen und Deuten nutzte die Gunst des Augenblicks zum erneuten Führungstreffer (86.). Bis Sonntag bleibt der LSV noch Sechster, kann aber dann im schlimmsten Fall gleich zwei Plätze verlieren.

LSV: Arentz, Drees, Schild, Berg, Echterhoff (46. Engler), Joemann (58. Igelbüscher), Kleinefeld, Kalway, Lopez- Fernandez, Röer (80. Wessels), Wiethoff

Tore: 0:1 Heinsen (15.); 1:1 Drees (85.), 1:2 Nolte (86.)


Für den LSV war in Weseke mehr drin

Fussball: Eine Halbzeit spielten die Lippramsdorfer in Überzahl, schafften es aber nicht, den Siegtreffer zu erzielen. Die Gastgeber erzielten ein kurioses Freistoßtor. 

Lippramsdorf. Da war mehr drin für die Bezirksliga-Fußballer des SV- Lippramsdorf am Sonntag: Ab der 47. Minute spielte der LSV bei Adler Weseke mit einem Mann mehr, weil Patrick Janert wegen einer Notbremse an LSV-Spieler Henrik Kleinefeld des Feldes verwiesen wurde. 

Bezirksliga 11

Adler Weseke- Lippramsdorf 1:1 (1:1) 29.04.2018 Spieltag Nr. 26

Für den Gast aus Lippramsdorf lief die Anfangsphase nach Plan. Die Abwehr ließ wenig zu und nach einer Viertelstunde war es Julian Röer, der einen Pass von Kleinefeld zur 1:0- Führung verwerten konnte. Schon früh musste jedoch Tim Vierhaus ersetzt werden, für ihn spielte Dennis Echterhoff. Dennoch lagen die größten Chancen bei den Lippramsdorfern von Trainer Michael Hellekamp. Nach etwa einer halben Stunde parierte Adler-Keeper Andre Späker einen Schuss von Robin Joemann. Eine Minute später umspielte Kleinefeld den Torwart, aber den Ball kratzte ein Weseker Abwhrspieler von der Linie. Einen Heber von Kleinefeld verfehlte knapp das Gehäuse.

Auf der anderen Seite erhielten die Hausherren aus dem Nichts einen Freistoß. Noch während des Aufstellens der Maer schoß Mike Börsting das Leder ins leere Tor. Die Rote Karte gleich nach dem Seitenwechsel brachte ein deutliches Übergewicht für die Gäste. Tore jedoch fielen trotz einiger Chancen nicht. In der 57. Minute scheiterte Röer aus acht Metern an Späker. Zehn Minuten später blieb Giacomo Lopez- Fernandez am Torwart hängen. Letztlich brachte abermals Röer die Kugel aus spitzen Winkel nicht im Tor unter. Trainer Hellekamp war mit der spielerischen Leistung seines Teams zufrieden, hätte sich aber eine bessere Chancenverwertung gewünscht.

LSV: Arentz, Vierhaus (22. Echterhoff), Drees, Schild, Joemann (73. Wessels), Kleinefeld, Kalwey, Lopez-Fernandez, Röer, Hardegen, Wiethoff (46. Berg)

Tore: 0:1 Röer (15.), 1:1 M. Börsting (42.)

Rote Karte: Janert (49./ Foulspiel)


Trend beim LSV geht nach oben

Fussball: 0:0 gegen SF Merfeld

Lippramsdorf. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf haben sich von den SF Merfeld am Donnerstabend mit 0:0 getrennt. "Fußballerisch haben wir uns im Vergleich zu den vergangen Wochen deutlich gesteigert", sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp. 

Bezirksliga 11 Merfeld - Lippramsdorf 0:0 (0:0) 25.04.2018 Spieltag Nr. 25

Die Gastgeber agierten am Donnerstagabend viel mit langen Bällen. Die beste Chance vereitelte LSV-Schlussmann Marvin Niehaus in einem direktem Duell gegen einen Merfelder Stürmer. Die Lippramsdorfer standen in der Defensive kompakt und erspielten sich in der Offensive einige Torchancen, "leider haben wir uns nicht belohnt", sagte Trainer Hellekamp. Henrik Kleinefeld traf den Pfosten, Robin Joemann setzte einen Freistoß kurz vor Schluss knapp über die Latte und Henry Wiethoff konnte im Duell gegen Merfelds Schlussmann Dominik Brocks kein Tor erzielen. So blieb es beim Unentschieden. Wichtiger als das Ergebnis war Trainer Hellekamp allerdings, dass sein Team ein fußballerisch gutes Spiel gezeigt hat. "Das ist mir auch wichtig mit Blick auf die kommenden Wochen", sagte er. Vorerst noch einmal sind die Lippramsdorfer am Donnerstag gefordert: Am 3. Mai wartete das Duell gegen Deuten.

LSV: Niehaus - Vierhaus, Drees, Schild, Berg (46. Joemann), Kleinefeld, Kalwey, Wessels (61. Zernahle), Lopez Fernandez, Hardegen, Wiethoff

Tore: Fehlanzeige


Kallwey trifft vom Punkt zur Entscheidung

Fussball: Nur ein Trefffer fiel am Sonntag in der Partie zwischen dem LSV und Stadtlohn II. Ein Foulelfmeter sorgte die Entscheidung. 

Auf die Frage, ob das Spiel gegen die Reserve des SuS Stadtlohn eine Wiedergutmachung für die vergangene Heimniederlage war, antwortete Thorsten Sträter, der den verhinderten Michael Hellekamp vertrat: "Wenn es um die Punkte geht, dann ja." Doch war ihm auch bewusst, dass der SV Lippramsdorf am Sonntag in der Fußball-Bezirksliga nicht sein bestes Spiel beim knappen Sieg gegen den Tabellenvorletzten gezeigt hat.

Bezirksliga 11 LSV- SuS Stadtlohn II 1:0 (1:0) 22.04.2018 Spieltag Nr. 24

Das Spiel des SV Lippramsdorf, der ohne Spielmacher Robin Joemann begann, war im Wesentlichen auf lange Bälle ausgerichtet. So wie es in der 7. Minute fast erfolgreich geklappt hätte, haben es sich die Gastgeber öfter vorgenommen. Tim Kallwey schlug das Leder lang und genau Henrik Kleinefeld, der plötzlich allein vor Gästetorwart Timo Averkamp stand und den Ball zwar üüber ihn, aber auch am Tor vorbei hob. Einige Zeit später spielte der LSV wieder lang über Kleinefeld, diesmal blockte ihn Lars Sparwel ab, den Abpraller donnerte Julian Röer über die Latte. Alle guten Dinge sind drei, aber weider schoss der LSV-Torjäger nach einer langen Vorlage über das Tor.

Kräftiger Schauer

Dann begann ein kurzer, aber kräftiger Regenschauer mit einem einzigen Blitz. In dieser Phase foulte Stadtlohns Christian Grewe im Strafraum den schnellen Timo Berg. Denn fälligen Strafstoß verwandelte Tim Kallwey souverän zur 1:0- Führung (32.). In der Halbzeit verriet Schiedsrichter verriet Schiedsrichter Andre Reinke aus Bochum:" Hätte es noch einmal geblitzt, hätte ich unterbrochen." Nach dem Wechsel zeigte sich die Sonne und es wurde warm und schwül. Möglicherweise resultierte daraus auch der relative müder Kick beider Teams. Die abstiegsbedrohten  Gäste hatten während der ganzen 90 Minuten keine echte Torchance. Aber auch die Gastgeber versuchten immer weider, die Spitzen mit langen Bällen zu erreichen, was letztlich überhaupt nicht funktionierte. Nach einer Stunde entwickelte der LSV etwas mehr Druck auf das Stadtlohner Tor, doch Kleinefeld, Giacomo Lopez- Fernandez und Berg blieben mit ihren Abschlüssen harmlos. Harmlos blieben auch die Gäste und brachten LSV-Keeper Marvin Niehaus nie in Bedrängnis.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, Kleinefeld, Kalwey, Wessels (58. Joemann), Lopez- Fernandez, Röer (69. Hardegen), Wiethoff

Tore: 1:0 Kallwey (32./Foulelfmeter)


Klare Niederlage des LSV gegen DJK

Fussball: Lippramsdorfs Trainer Hellekamp hadert mit dem Referee. 

Lippramsdorf. Mit einer klaren Niederlage mussten sich die Bezirksliga- Fußballer des SV Lippramsdorf am gestrigen Abend im Nachholspiel gegen die Gäste von Kellerkind DJK Adler Buldern bescheiden.

Bezirksliga 11 Lippramsdorf - DJK Adler Buldern 1:4 (0:2) 19.04.2018 Spieltag Nr. 23

LSV-Trainer Michael Hellekamp zeigte sich so auch nicht zufrieden mit der Leistung seiner Elf: "Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren, haben keine Laufbereitschaft gezeigt." Mit einem Elfmeter ging Buldern mit 1:0 in Führung (2.).  Hellekamp verärgert:"Das war ein Witz, aber der Schiedsrichter hat alles gegen uns gepfiffen." Und nach einem Standard nutzte Buldern den Abpraller zur 2:0-Halbzeitführung (15.). Nach dem Seitenwechsel kam der LSV stärker auf und erspielte sich Chancen durch Henrik Kleinefeld und Timo Berg. Allen LSV- Bemühungen zum Trotz erzielte aber die DJK per Freistoß das 3:0 (58.) und legte das 4:0 nach (73.). Den Ehrentreffer zum 1:4 aus LSV-Sicht markierte Julian Röer (78.).

LSV: Niehaus, Vierhaus, Schild, Berg, Echterhoff, Kleinefeld, Formaggio (46. Röer), Wessels, Lopez Fernandez, Hardegen (68. Wiethoff), Igelbüscher (46. Joemann).

Tore: 0:1 (2./FE), 0:2 (15.), 0:3 (58.), 0:4 (73.), 1:4 (78.) Röer


Torwart Niehaus rettet LSV im Derby einen Punkt

Fussball: TuS Haltern II lässt beste Chancen liegen, das Spiel zu gewinnen. 

Haltern/Lippramsdorf

In der Fußball-Bezirksliga trafen die Reserve des Tus Haltern auf den SV Lippramsdorf.

Im Derby avancierte LSV-Torwart Marvin Niehaus mit einigen starken Paraden zum Punktegaranten.

Bezirksliga 11 TuS II - Lippramsdorf 0:0 13.04.2018 Spieltag Nr. 22

In der ersten Halbzeit agierten beide Defensivreihen konzentriert. Der TuS II und der LSV lieferten sich ein kampfbetontes Derby, in dem TuS Spieler Julian Göcke nach 38 Minuten per Kopf die erste Chance des Spiels hatte. Und auch die zweite Gelegenheit gehörte den Gastgebern, doch auch Maurice Pagels brachte seinen Kopfball nicht im Tor unter. Auf der anderen Seite erlebte Raphael Hester, der Ersatztorwart der Oberliga-Elf des TuS, eine entspannte erste Halbzeit. Richtig gefordert wurde er nicht. Nach der Pause schlug dafür die Stunde seines Gegenübers Marvin Niehaus. Sowohl gegen Tobias Becker (50.), als auch gegen Christoph Goos (60.) parierte er stark. "Marvin hat uns zum Ende hin den Punkt gerettet", musste auch sein Trainer Michael Hellekampf anerkennen. Im Laufe der zweiten Halbzeit verließen seiner Elf die Kräfte. "Der Druck des TuS wurde immer größer, richtige Konter konnten wir auch nicht mehr fahren", sagte er. Die Gastgeber kamen so in der Endphase zu weiteren großen Chancen, doch Julian Röer warf sich in einen Schuss Beckers und verhinderte das schon sicher geglaubte 1:0. "Wir haben eine unglaubliche Einstellung an den Tag gelegt", lobte Hellekamp. Halterns Trainer Daniel Haxter sagte dagegen etwas verbittert: "Wären wir konsequenter gewesen, hätten wir das Spiel gewonnen."

TuS: Hester, Thiemann, Goos, Becker, Keller, (61. Brinkert) Pötter, Quinkenstein, Göcke, Anuth, F. Abendroth (68. T. Abendroth), Pagels

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees (68. Formaggio), Echterhoff, Joemann (61. Röer), Kleinefeld, Kalwey, Wessels, Lopez Fernandez, Hardegen, Igelbüscher (81. Wiethoff)

Tore: Fehlanzeige


Timo Berg trifft- und fliegt dann vom Platz

Fussball: Der SV Lippramsdorf hat sich am Sonntag mit 3:1 gegen Borken- Hoxfeld durchgesetzt. Dabei spielte das Team fast 30 Minuten in Unterzahl. 

Für die Partie in der Fußball- Bezirksliga am Sonntag gegen das Tabellenschlusslicht RC Borken-Hoxfeld durfte der SV Lippramsdorf wieder auf dem Rasenplatz spielen. Die Teams mussten sich erst an die warmen Temperaturen gewöhnen. Besonders betraf dies den SV Lippramsdorf, der ab der 62. Spielminute ohne den Gelb-Rot bestraften Timo Berg auskommen musste. 

Bezirksliga 11 LSV - RC Borken- Hoxfeld 3:1 (2:0) Spieltag Nr. 21 08.04.2018

Der LSV legte los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei Minuten sorgte Timo Berg mit dem 1:0 für einen furiosen Start. Die Gastgeber waren in der Anfangsphase dominant und schienen, den Gegner überrennen zu wolen. Ein langer Pass erreichte Henrik Kleinefeld, der von rechts genau auf den Fuß von Nico Wessels legte. Der schaffte es, Borkens Keeper Tim Nienhaus zum zweiten Mal zu überlisten (11.).

Etwa nach einer halben Stunde zeigten die Gäste erstmals ihre Qualitäten. Stefan Benning zog ab und zwang LSV-Torhüter Marvin Niehaus zu einer ersten Glanzparade. Wenig später verfehlte abermals Benning das Gehäuse nur um Zentimeter. Kurz vor der Halbzeit gab es ein Freistoß für die Gäste knapp vor der Strafraumgrenze: Spielertrainer Alexander Höing donnerte den Ball in die Mauer und nahm den Abpraller direkt, doch Torhüter Niehaus lenkte das Leder in toller Manier zur Ecke. Nach dem Wiederanpfiff meldte sich Kleinefeld mit einem Kopfball zurück, der knapp über die Latte strich. Die Partie wurde von den Spielanteilen verteilter. Die Hoxfelder tauchten fortan wesentlich häufiger in Strafraum der Platzherren auf. Dann sorgte erneut ein Standard für Gefahr bei den Gästern; Erneut schoss Höing. Diesmal fand er den Kopf von David Reckmann und die Kugel zappelte im Netz. Der Anschlusstreffer sorgte für Hektik auf den Rasen, die sich noch steigerte, als Timo Berg, der bereits verwarnt war, für eine Schwalbe mit Gelb-Rot in die Kabine musste. Jetzt wollte der Tabellenletzte mehr und setzte den LSV immer mehr unter Druck.

Knapp über die Latte

Daraus ergaben sich aber auch Freiräume für den SV Lippramsdorf. Robin Joemann zog knapp am langen Eck vorbei und Henrik Kleinefeld setzte einen Kopfball über die Latte. Bei einem Freistoß von Giacomo Lopez-Fernandez in der Schlussminute machte es Kleinefeld wesentlich besser. Mit dem Rücken zum Tor köpfte der Torjäger den Ball rückwärts zum entscheidenen 3:1 Siegtreffer ins Tor (90.). Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp war angesichts der Situation und des Spielverlaufes mit dem Sieg sehr zufrieden.

LSV: Niehaus - Schild, Berg, Echterhoff, R. Joemann (75. Igelbüscher), Kleinefeld, Formaggio, Kallwey (46. Vierhaus), Wessels, Lopez- Fernandez, Wiethoff (42. Drees).

Tore: 1:0 Berg (2.), 2:0 Wessels (11.), 2:1 Reckmann (55.), 3:1 Kleinefeld (90.)

Geld-Rote Karte: Berg (62.)


Kein fußballerischer Leckerbissen

Fussball: Am Donnerstagabend holte sich BW Wulfen drei Punkte gegen den Abstieg - der SV Lippramsdorf hingegen ging leer aus. 

Lippramsdorf/Wulfen. Der SV Lippramsdorf konnte am Donnerstagabend bei BW Wulfen in der Fußball-Bezirksliga in keiner Phase seine Ambitionen eines Spitzenteams unter Beweis spielen. Am Ende gab es eine 1:0 Niederlage, was den Hausherren wichtige drei Punkte in ihrem Abstiegskampf bescherte.

Bezirksliga 11 Wulfen - SV Lippramsdorf 1:0 (0:0) Spieltag Nr. 19 29.03.2018

Von der ersten Minute an entwickelte sich eine Partie, die wenig Höhepunkten vor beiden Toren hatte und eher auf Torsicherung von beiden Seiten ausgerichtet war. Besonders der Gastgeber BW Wulfen machte das besonders effektiv , hatte immer einen Mann mehr in der Absicherung und ließ wenig zu. Es gelang ihnen, LSV-Spielmacher Robin Joemann und vor allem Torjäger Henrik Kleinefeld ziemlich gut zu neutralisieren. So dauerte es 24 Minuten, bis überhaupt die erste Tormöglichkeit für Wulfens Andre Brüggemann zu notieren war. Die einzige Gelegenheit für die Gäste wenig später bestand aus einem Schuss aus etwa 20 Metern von Henrik Kleinefeld, der knapp über das Gehäuse ging. Kurz vor der Halbzeit die Großchance für den Gastgeber: Pascal Czapka schlug einen langen Ball auf Nico Genieser, dessen Abschluss am Pfosten landete. Der zweite Abschnitt blieb auf gleichem Niveau. Viele lange Pässe, die häufig nicht ihr Ziel erreichten. Wieder hatte Wulfen die erste Torgelegenheit nach einer Stunde. Kurze Zeit später flankte Tim Kalwey auf den Kopf von Henrik Kleinefeld, doch Torhüter Jonas Neumann ließ nichts anbrennen. Es schien ein 0:0 zu werden. Auf den Rängen war die Unzufriedenheit über das schlechte Spiel deutlich zu hören. Dann verletzte sich Giacomo Lopez-Fernandez und musste draußen behandelt werden. Co-Trainer Thorsten Sträter schrie noch: "Passt auf, ihr seid ein Mann weniger!" Dann lief alles schief beim LSV. Nach einem Ballverlust von Jonas Zernahle war hinten alles offen und genau dort wurde Nico Genieser bedient, der schloss eiskalt mit dem entscheidenen Tor ab (82.).

LSV: Niehaus, Schild, Berg, Echterhoff, Joemann, Kleinefeld, Kalwey, Formaggio, Wessels (83. Hardegen), Lopez- Fernandez, Wiethoff (46. Zernahle).

Tore: 1:0 Nico Genieser (82.).


Kleinefeld schießt LSV zum Sieg

Fussball: Drei Tore im Duell gegen Vorwärts Epe

Lippramsdorf.

Der SV Lippramsdorf hat in der Fußball- Bezirksliga am Sonntag gegen Epe den dritten Erfolg in Serie eingefahren. "Wir haben uns auf unsere Grundtugenden berufen", sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp, der personell nur wenige Alternativen hatte.

Bezirksliga 11 Vorw. Epe - LSV 1:4 (1:2) Spieltag Nr. 18 25.03.2018

Die lange Winterpause und die vielen Spielausfälle scheinen bei den Lippramsdorfern eher einen positiven, als einen negativen Effekt zu haben. Und auch Torjäger Henrik Kleinefeld ist weiter erfolgreich unterwegs: Erneut traf er dreimal. "Henrik belohnt sich und die Mannschaft", sagte Hellekamp. Insgesamt würde sein Team die grundsätzlichen Tugenden wie Leidenschaft und Geschlossenheit gut umsetzen."Kompliment, wie sie heute füreinander gekämpft haben", sagte er. Spielerisch standen dei Lippramsdorfer am Sonntag hinten kompakt, vorne setzten sie nach Fehlern der Gastgeber Nadelstiche. In der 15. Minute traf Kleinefeld zur Führung, den zwischenzeitlichen Ausgleich drehte Kleinefeld kurz vor der Halbzeit erneut zur Führung (2:1/43.). " Ein glückliches Tor", sagte Hellekamp. In Halbzeit zwei legten Kleinefeld (54.) un der angeschlagene Sven Igelbüscher (87.) nach."Wir hatten das Glück des tüchtigen", bilanzierte der Trainer, "die Jungs waren stehend K.o."

LSV: Niehaus - Schild, Berg, Echterhoff, Joemann, Kleinefeld, Kalwey, Zernahle, Lopez- Fernandez, Hardegen (51. Formaggio), Wiethoff (87. Igelbüscher)

Tore: 0:1 Kleinefeld (15.), 1:1 Wilkes (34.), 1:2, 1:3 (43., 54.), 1:4 Igelbüscher (87.)


LSV gewinnt auch gegen Dülmen

Fussball: Nach dem VfB Hüls verliert auch der Tabellendritte in Lippramsdorf

Lippramsdorf. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf gewannen wie vergangene Woche gegen den Tabellenzweiten VfB Hüls auch gegen den Dritten, die TSG Dülmen.

Bezirksliga 11 Lippramsdorf - Dülmen 3:2 (2:0) Spieltag Nr. 17 22.03. 2018

Kurz nach dem Abpfiff hatte LSV-Trainer Michael Hellekamp das Spiel emotional noch nicht verarbeitet. Immer noch aufgeregt freute er sich aber über einen knappen Sieg. Bereits nach vier Minuten führte seine Elf durch Nico Wessels. Timo Berg setzte sich auf der Außenbahn gut durch und bediente Wessels mit einen Pass in den Rückraum. "Das war richtig stark", sagte Hellekamp zur Vorarbeit seines Außenstürmers. Und als die Gastgeber kurz vor der Pause durch ein Strafstoß-Tor von Robin Joemann das 2:0 erzielten, sah alles nach einem Heimsieg aus. Ein Doppelschlag brachte die TSG aber wieder ins Spiel. Innerhalb von zwei Minuten aus dem Netz holen (60./62). Das letzte Wort gehörte dann aber LSV-Stürmer Henrik Kleinefeld (71.). Zu Ende war die Partie damit noch nicht. Julian Roer und Nico Wessels prallten ineinander und mussten den Platz wenige Minuten vor Abpfiff verlassen. Der LSV spielte die wenigen Minuten mit einem Spieler weniger. Die langen Bälle der Gäste verteidigte der LSV aber geschickt.

LSV: Niehaus; Schild, Berg, Echterhoff, Joemann, Kleinefeld, Kalwey, Wessels, Zernahle, Lopez Fernandez, Hardegen

Tore: 1:0 Wessels (4.), 2:0 Joemann (41.), 2:1 (60.), 2:2 (62.), 3:2 Kleinefeld (71.)


Drei Tore von Kleinefeld

Der SV Lippramsdorf hat die lange Spielpause scheinbar gut verkraftet. Im Spiel gegen den VfB Hüls konnten sich die Lippramsdorfer vor allem auf ihren Torjäger verlassen, der kurz vor schluss alle Zweifel beseitigte. 

Im November bestritt der LSV sein bislang letztes Meisterschaftsspiel, am Sonntag dann durften die Spieler von Trainer Michael Hellekamp ihr erstes Pflichtspiel 2018 absolvieren. Das hatte es in sich, am Ende wurde der Aufstiegsaspirant aus Marl mit einer 4:2- Niederlage nach Hause geschickt.

Bezirksliga 11 LSV - Hüls 4:2 (0:1) Spieltag Nr. 16 18.03.2018

Die Begegnung auf einem holprigen Tennenplatz begann mit einem Paukenschlag der Gastgeber: Der gut aufgelegte Henrik Kleinefeld traf nach zwei Spielminuten den Pfosten. Danach zeigte sich der Abwehrverbund zunächst recht unsicher und verpasste es, konsequent zu klären. Mirco Grieß scheiterte an Torhüter Marvin Niehaus, die folgende Ecke von Solak köpfte Mustafa Dana zur Führung (12.). Giacomo Lopez- Fernandez rettete erst hinter der Linie. In der Folgezeit entwickelte sich ein Kampfspiel, in dem der VfB immer wieder Nadelstiche setzte. Sören Lupatsch hatte die große Torchance, aber der LSV-Keeper konnte das Leder an den Pfosten lenken. Die einzige Großchance für Lippramsdorf vergab Kleinefeld kurz vor dem Seitenwechsel.

Partie wieder offen

Im zweiten Spielabschnitt machte es Kleinefeld besser als noch zu Beginn des ersten. Mit einem Freistoß prüfte er zuerst den gegnerischen Torwart Emanuel Schmidt, drei Minuten später verwertete er dann einen tollen Pass von Timo Berg zum Ausgleich (54.). Die Partie war wieder offen. Es entwickelte sich ein turbulentes Spiel. Torjäger Mirko Grieß köpfte zur erneuten Führung ein (72.). Fast im Gegenzug sorgte abermals Hendrik Kleinefeld für den Ausgleich (74.).  Der Sekundenzeiger hatte sich gerade einmal gedreht, da spielte sich Nico Wessels entschlossen durch die Gäste-Abwehr und schob die Kugel zur erstmaligen Führung für sein Team in die Maschen. In zwei Minuten hatte der LSV das Spiel gedreht, was besonders dem Trainerteam der Gäste gegen den Strich ging. Sie peitschten ihre Mannschaft noch mal nach vorne. In der Schlussphase entstanden einige Tormöglichkeiten für die Gäste, doch die LSV-Abwehr überstand nicht nur diese Drangperiode, sondern Hendrik Kleinefeld nutzte einen Fehler des Gegners aus und beseitigte in der Schlussminute mit seinem dritten Treffer alle Zweifel (4:2/90.). 

LSV: Niehaus, Schild, Berg, Echterhoff, R. Joemann, Kleinefeld (90+1 Formaggio), Kallwey, Wessels (75. Engler), Zernahle (55. Röer), Lopez- Fernandez, Hardegen.

Tore: 0:1 Dana (12.), 1:1 Kleinefeld (54.), 1:2 Grieß (72.), 2:2 Kleinefeld (74.), 3:2 Wessels (75.), 4:2 Kleinefeld (90.).


Testspiel gegen Disteln

Disteln- LSV 1:2 (0:1) 04.02.2018

Die Gäste aus Lippramsdorf starteten am Sonntag konzentriert in das Testspiel gegen Disteln und erwischten durch Giacomo Lopez Fernandez einen Traumstart. Er verwertete einen starken Pass in die Tiefe und blieb vor dem Distelner Tor eiskalt (11.). In der Folge erarbeitete sich Vestia Disteln Chancen, konnte diese aber nicht nutzen. Der Start in die zweite Halbzeit verlief für den LSV gut: Dennis Echterhoff traf nur drei Minuten nach Wiederanpfiff zum 2:0. Doch jetzt verpassten es die Gäste, das 3:0 zu erzielen. In der 88. Spielminute traf Jan-Niklas Lobert zum 1:2. Allerdings fiel der Treffer zu spät. Trainer Michael Hellekamp war mit dem Spieleergebnis zufrieden: "Wir sind momentan vom Verletzungspech gebeutelt, vor dem Spiel haben sich drei Spieler abgemeldet. Im Spiel haben wir aus zwei Chancen zwei Tore gemacht und glücklich gewonnen." 

LSV: Arentz, Vierhaus, Schild (10. Hardegen), Echterhoff, Prause (65. Springweiler), Kleinefeld, Kalwey (60. Arentz), Wessels, Zernahle, Loepz-Fernandez, Wiethoff

Tore: 0:1 Lopez Fernandez (11.), 0:2 Echterhoff (48.), 1:2 Lobert (88.).


LSV feiert Kantersieg in Lembeck

Lippramsdorf

Im Test gegen den  A-Kreisligisten SV Lembeck gab sich der Bezirksligist SV Lippramsdorf am Dienstagabend keine Blöße und gewann auch in der Höhe verdient mit 5:0.

Testspiel Lembeck - Lippramsdorf 0:5 (0:3)

Schon nach zehn Minuten war Torjäger Henrik Kleinefeld zur Stelle und brachte die Gäste gegen überforderte Lembecker in Führung. Als Stefan Schild nur zehn Minuten später das zweite Lippramsdorfer Tor erzielte, war das Spiel entschieden.

Der LSV ließ aber nicht nach und wollte zeigen, dass sie die Kritik von Trainer Michael Hellekamp angenommen hatten. Nach dem letzten Testspiel gegen den VfL Rhede bemängelte Hellekamp noch das Umschaltspiel und die Passsicherheit. "Diesmal waren wir jedoch konzentrierter unterwegs", freute sich der Trainer. "Wir haben gute Pässe gespielt, haben schnell umgeschaltet und waren vor allen Dingen spritziger als der Gegner."

Die übrigen Tore erzielten wiederum Kleinefeld (44.), Timo Berg (65.) und Giacomo Lopez (89.). Nach dem Abpfiff resümierte Hellekamp:"Wir sind auf einem guten Weg. Ich konnte eine Menge Erkenntnisse mitnehmen."


Stadtmeisterschaften Stadtwerkecup 2017

TuS setzt sich die Krone auf

Haltern

Der TuS Haltern behält im Finale des Stadtwerke-Wintercups die besseren Nerven und setzt sich gegen den SV Lippramsdorf durch.

Der TuS Haltern ist neuer Hallenfußball-Stadtmeister: In einem packenden Finale setzte sich das Team um die Trainer Daniel Haxter und Tim Abendroth mit 6:5 nach Neumeterschießen gegen den Titelverteidiger SV Lippramsdorf durch.

Finale

TuS Haltern - Lippramsd.6:5

Der TuS Haltern legte vor im Neunmeterschießen: Nach jeweils zwei Fehlschüssen und einem Treffer pro Team ging Jonah Sandkühler für die Halterner als Erster in die Eins-gegen-Eins-Duelle. Er ließ Marvin Niehaus im Kasten der Lippramsdorfer keine Chance und stellte auf 6:5. Nun war Timo Berg an der Reihe: Doch er verpasste den erneuten Ausgleich – der TuS Haltern jubelte ausgelassen. Nachdem der LSV das Duell mit dem TuS in der Vorrunde noch mit 3:1 für sich entscheiden konnte, triumphierten diesmal die Halterner. „Am Ende fragt keiner mehr, wie wir in das Finale gekommen sind“, sagte Haxter.

In den regulären 20 Spielminuten kamen die Lippramsdorfer immer wieder zurück. Nachdem Christoph Goos die Halterner mit 1:0 in Führung gebracht hatte (3.), war es Philipp Prause, der aus der Drehung zum Ausgleich traf. Doch es waren wieder die Halterner, die in Führung gingen: Paul Keller (8.) und Vangjel Frasheri (9.) trafen zum 2:1 und zum 3:1. Doch von einer Vorentscheidung war nichts zu spüren in der Sporthalle an der Holtwickerstraße: Erst war es Giacomo Lopez Fernandez (12.), der den Rückstand verkürzen konnte, dann war es wieder Prause, der Lukas Berkenkamp überwinden konnte (3:3/14.). Doch auch der TuS konnte einen weiteren Torerfolg für sich verbuchen: Maurice Pagels traf zum 4:3 (16.), aber auch diesen Rückschlag steckte der LSV weg: Jonas Zernahle glich zum 4:4 aus (18.).

„Wir sind immer wieder zurückgekommen“, sagte Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekamp. Auch wenn es mit der Titelverteidigung nicht geklappt habe, war er mit der Leistung seines Teams zufrieden. Im Neunmeterschießen war für die Lippramsdorfer nur Lopez Fernandez erfolgreich, neben Berg scheiterten Prause und Zernahle. Beim TuS war neben Sandkühler noch Oliver Quinkenstein erfolgreich, Tobias Becker und Pagels trafen nicht.

Für TuS-Trainer Haxter war es ein verdienter Erfolg für sein Team. „Wir haben immer in Führung gelegen“, sagte er, der seinem Torwart Lukas Berkenkamp ein Sonderlob aussprach. Berkenkamp parierte drei Neunmeter.

Tore: 1:0 Goos (3.), 1:1 Prause (4.), 2:1 Keller (8.), 3:1 Frasheri (9.), 3:2 Lopez Fernandez (12.), 3:3 Prause (14.), 4:3 Pagels (16.), 4:4 Zernahle (18.)Neunmeter: 5:4 Quinkenstein, 5:5 Lopez Fernandez, 6:5 SandkühlerBes. Vorkomnisse: Berg, PRause, Zernahle (alle LSV), Becker, Pagels (beide TuS) verschießen Neunmeter


LSV verschenkt Sieg

Nach den 90 Minuten waren sich Trainer Michael Hellekamp und seine Spieler einig, der SV Lippramsdorf hat im Bezirksliga-Duell gegen den FC Epe am Sonntag zwei Punkte liegen gelassen. 

In der Tat gab es genügend Chancen, Epe mit einer Packung nach Hause zu schicken. Doch einmal wieder wurden die vielen Möglichkeiten nicht zu Toren gemacht und zum anderen verteilten die Hausherren im Abwehrbereich großzügig Geschenke. 

Bezirksliga 11 LSV - Epe 3:3 (2:1) Spieltag Nr. 15 19.11.2017

Der LSV legte einen furiosen Start hin. Bereits nach viel Spielminuten tauchte Abwehrspieler Christian Drees im Strafraum der Gäste auf. Seinen ersten Schuss holte Moritz Göckener noch von der Linie, der Nachschuss des Abwehrrecken saß und die Gastgeber führten. Es dauerte jedoch nicht lange bis zum Ausgleich: Den unglücklichen Pass von Sebastian Arentz nahm Stürmer Jannick Holtmann auf und traf - 1:1 (9.). Aber dieser Ausgleich hatte nicht lange bestand. Wenig später flankte Philipp Paruse von rechts genau auf den Kopf von Hendrik Kleinefeld. Torwart Baumann hatte keine Abwehrchance (14.). Die Begegnung blieb weiterhin reich an Torchancen. Jan Frieling zirkelte einen tückischen Freistoß, den Stefan Schild von der Torlinie köpfen konnte.

Prause trifft

Nach Wiederanpfiff zur zweiten Halbzeit ergab sich für den jungen Felix Wobbe die erste Einschussmöglichkeit, doch das Leder kullerte nicht über die Linie, weil Dennis Echterhoff goldrichtig stand. Fast im Gegenzug tauchte Hendrik Kleinefeld mutter seelenallein vor Torsteher Niklas Baumann auf, der ihm die Kugel vom Fuß spitzelte. Direkt beim nächsten Angriff fiel der Ball aus dem Gewühl heraus genau auf dem Fuß von Philipp Prause, der reaktionsschnell zum 3:2 vollstreckte. In der Folgezeit konnten Giacomo Lopez- Fernandez (knapp über das Tor) und Henrik Kleinefeld (wieder alleine vor dem Torwart) den Sack nicht zumachen. Ein Kopfball von Lopez-Fernandez lenkte Baumann soeben über die Latte. Die daraus entstandene Ecke brachte Constantin Dewerte eine gute Kopfballmöglichkeit. Allein das Tor fiel nicht. So nahm Epes Torjäger Holtmann zehn Minuten vor dem Spielende den Freiraum, den die LSV-Deckung ihm gab an. Er überlupfte den Lippramsdorfer Torsteher und entführte mit seinem dritten Treffer einen Punkt nach Epe.

LSV: Arentz, Drees, Schild, Berg (58. R. Joemann), Echterhoff, Prause (79. Zernahle), Kleinefeld, Kallwey, Dewert, Lopez- Fernandez, Hardegen

Tore: 1:0 Drees (4.), 1:1, 2:2, 3:3 Holtmann (10., 55., 80.), 2:1 Kleinefeld (14.), 3:2 Prause (58.)


LSV gewinnt beim Mitfavoriten

SV Lippramsdorf setzt sich mit 2:0 in Marl durch und stellt dem nun Tabellenvierten ein Bein. 

Lippramsdorf

Der unerwartete Auswärtssieg des SV Lippramsdorf beim Mitfavoriten der Fußball-Bezirksliga am Sonntag (2:0), dem FC Marl, zeigt deutlich, dass in dieser Liga jeder jeden schlagen kann.

Bezirksliga 11 FC Marl - Lippramsdorf 0:2 (0:1) Spieltag Nr. 14 12.11.2017

Für die Lippramsdorfer ist dieser siebte Saisonsieg ein wichtiger Schritt, sich möglichst im oberen Tabellenteil zu etablieren. Der Gast aus Haltern kam gut in das Spiel. LSV-Trainer Michael Hellekamp war mit der Aggresivität in den Zweikämpfen überaus zufrieden. Diese couragierte Leistung zahlte sich in der 20. Minute aus, als Verteidiger Giacomo Lopez-Fernandez bei einem seiner zahlreichen Vorstöße die Viererkette des Gegners mit einem Pass überspielte und Hendrik Kleinefeld die Chance ausnutzte. Mit der beruhigenden Führung im Gepäck gingen die Gäste es ein weniger ruhiger an. In dieser Phase hatte LSV-Torhüter Sebastian Arentz Glück, dass Marl lediglich den Innenpfosten traf. So ging es mit einer Führung in die Kabine. Der zweite Spielabschnitt wurde spannend, als die Gastgeber mit fortlaufender Spielzeit ihre Deckung mehr und mehr lockerten. "Die Begegnung stand auf Messers Schneide", sagte LSV-Trainer Michael Hellekamp. Allerdings waren die Hausherren in erste Linie bei Standards gefährlich. Lippramsdorf hingegen hätte durch Constantin Dewert (Pfostenschuss) oder Sven Igelbüscher, der bei einem Konter frei vor dem Tor stand, den Sack zu machen können. So mussten sie noch bis zum Schluss zittern. In der 86. Minute schickte der Schiedsrichter Göhkan Develi mit Rot in die Kabine, der sich gegen Nico Wessels eine Tätlichkeit geleistet hatte. In der Nachspielzeit schloss der eingewechselte Timo Berg einen Konter erfolgreich ab - 2:0 (90.+3). Er setzte sich über links durch und ließ dem Marler Schlussmann Jonas Gröner keine Chance.

LSV: Arentz, Vierhaus, Drees, Schild, Prause (52. Berg), Kleinefeld (67. Wessels), Kalwey (82. Joemann), Dewert, Lopez- Fernandez, Hardegen, Igelbüscher

Tore: 0:1 Kleinefeld (20.), 0:2 Timo Berg (90.+3).


Ausgleich per Elfmeter

Haltern. Der Tus Wüllen war für den SV Lippramsdorf der erwartet schwere Gegener. Am Ende des Duells in der Fußball-Bezirksliga ist das Unentschieden für den LSV sogar etwas glücklich (1:1). Der TuS Haltern II hat verloren. 

Sowohl der SV Lippramsdorf als auch der TuS Wüllen spielten am Sonntag aus einer sicheren Deckung, lange passierte vor beiden Toren nicht viel. 

Bezirksliga 11 SV Lippramsdorf - TuS Wüllen 1:1 (0:0)

Verteidiger Lopez- Fernandez zog das Leder am langen Eck vorbei. Bei den Gästen war Spielertrainer Rainer Hackenfort auffällig, der nach 22 Spielminuten einen Kopfball knapp neben das Tor setzte. Die größte Möglichkeit erspielte sich Wüllen kurz vor der Halbzeit, als Christopher Behrendt einschießen wollte und Kapitän Stefan Schild sich dazwischenwarf. Der Pausentee schien der Abwehr des SV nicht bekommen, denn gleich nach Wiederbeginn war sie nicht wach und Luca Böwing nutzte das zur 1:0 Führung (50.). Das zeigte Wirkung: Es dauerte lange, bis die Lippramsdorfer von Trainer Michael Hellekamp das verdaut hatten. Lopez- Fernandez leitete mit einem Schuss in der 63. Minute eine kleine Drangperiode ein. So richtig gefährlich wurde es aber nicht. Anders war das im Strafraum des LSV, wo die Deckung immer wieder von Behrendt (64.) und Alexander Edel (87.) in höchste Gefahr gebracht wurde.

Lopez- Fernandez trifft

Es liefen die letzten Minuten, als Henrik Kleinefeld in einem Zweikampf mit Klaus Büning zu Fall kam. Der Schiedsrichter zeigte sofort auf den Punkt, Lopez- Fernandez vollstreckte. Fast mit dem Abpfiff rettete LSV- Keeper Arentz den Punkt, als er gegen den freistehenden Behrendt per Fuß klärte.

LSV: Arentz, Hardegen, Vierhaus, Schild, Loepz- Fernandez, Kalwey, Berg (46. R. Joemann), Drees (65. Prause, Igelbüscher, Dewert, Kleinefeld

Tore: 0:1 Böwing (50.), 1:1 Loepz-Fernandez (89. Foulelfmeter)


LSV kann die Ausfälle nicht kompensieren

Erste Halbzeit ohne Torchance

Lippramsdorf

Der Lippramsdorfer Kader ist nicht groß genug, um zahlreiche Ausfälle zu verkraften. Mit dem 1:3 in der Fußball-Bezirksliga in Dueten am Sonntag musste LSV-Trainer Michael Hellekamp daher wohl oder übel leben.

Bezirksliga 11 RW Deuten - Lippramsdorf Spieltag Nr. 12 29.10.2017

Deuten hat die mit Abstand gefährlichste Offensivreihe der Liga. Die Platzherren brannten aber kein Feuerwerk ab, sondern legten aufgrund der vielen Gegentore mehr Wert auf die Abwehr. Effektiv waren die Deutener aber doch. Kieron Ihnen nutzte nach 15 Minuten die dritte Chance zur Führung. Mehr passierte vor der Pause nicht. Auch wenn der LSV schon sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff das 0:2 kassierte, hatte er anschließend doch einige gute Möglichkeiten zum Anschlusstreffer. Constantin Dewert setzte einen Schuss knapp neben das Tor und scheiterte wenig später mit einem Kopfball. Henrik Kleinefeld kam nach einem Zuspiel Tim Englers im Fünfmeterraum zu Schuss, traf aber nur den Deutener Torwart. Daher war der Anschlusstreffer durch Kleinefeld verdient (1:2, 87.). Kleinefeld kam sogar noch einmal frei zum Kopfball, in der Schlussminute traf Deuten zum 3:1.

LSV: Niehaus, Dewerte, Wessels (73. Engler), Lopez, Hardegen, Kalwey (70. Echterhoff), Vierhaus, Drees, Schild, Prause (59. Formaggio), Kleinefeld.

Tore: 1:0 Ihnen (15.), 2:0 Goeke (52.), 2:1 Kleinefeld (87.), 3:1 Heinsen (90.).


Igelbüscher trifft dreifach gegen Weseke

Der SV Lippramsdorf hat sich am Sonntag mit 4:0 gegen Adler Weseke durchgesetzt. Dabei konnten die Bezirksliga-Fußballer des LSV vor allem in der zweiten halbzeit der Partie überzeugen.

Bezirksliga 11 LSV - Adler Weseke 4:0 (1:0) Spieltag Nr. 11 22.10.2017

Dass der sechste Saisonsieg so eindeutige würde, war in der ersten Halbzeit nicht abzusehen. Beide Mannschaften verloren fürh den Ball, was sicherlich auch dem aggressiven Pressing geschuldet war. So waren es lange Bälle, die Gefahr brachten, zum Beispiel in der 19. Spielminute, als Dennis Echterhoff Hendrik Kleinefeld auf die Reise schickte, der aber das Gehäuse verfehlte. Kurz danach zielte Christian Drees ebenfalls nicht genau genug.

Erst nach 25 Spielminuten gab es den ersten Torschuss der Gäste durch Mike Börsting, doch LSV-Torwart Marvin Niehaus erwischte einen glänzenden Tag. So parierte er nach etwa einer halben Stunde den Schuss von Daniel Meis, nach dem besten Angriff der Gäste. Kurz darauf wurde Sven Igelbüscher über rechts freigespielt und lupfte das Leder zur 1:0 Führung an Adler-Keeper Andre Späker vorbei.

Kleinefeld flankt

Der zweite Abschnitt begann mit einem Tor: Lippramsdorfs Hendrik Kleinefeld lief über rechts allen davon und flankte auf Sven Igelbsücher, der das Leder volley in die Maschen donnerte. In dieser Phase gab es noch mehr Tormöglichkeiten. Weseke wurde offensive, doch die aussichtsreichen Chancen konnte Niehaus parieren. Constatin Dewert nutzte eine Unachtsamkeit des Gegeners in der 68. Minute zum 3:0 - die Vorentscheidung. Nach einem Foulspiel von Nils Hadrdegen an Leon Beeke entscheid der Schiedsrichter auf Strafstoß. Doch Wesekes Co-Trainer Mike Börsting scheiterete an Niehaus. Fünf Minuten vor dem Spielende gelang Igelbüscher der dritte Streich, in dem er eine weitere Abwehrschwäche ausnutzte und für den 4:0 Endstand sorgte.

LSV : Niehaus - Drees, Schild, Berg (79. Zernahle), Echterhoff, Kleinefeld (74. Wessels), Kalwey, Dewerte, Lopez-Fernandez, Hardegen (Formaggio), Igelbüscher.

Tore: 1:0, 2:0 Igelbüscher (34., 46.), 3:0 Dewerte (68.), 4:0 Igelbüscher (85.).

Bes. Vorkomnisse: Niehaus pariert Elfmeter


Lippramsdorf gewinnt glücklich

Stefan Schild konnte erst kurz vor Schluss den Siegtreffer erzielen. Durch den Sieg gegen Stadtlohn II klettert der LSV bis auf Platz sechs. 

Lippramsdorf

Gegen die Westfalenliga-Reserve Stadtlohns konnten die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf einen glücklichen und dreckigen Sieg feiern.

Bezirksliga 11 SuS Stadtlohn II - LSV 1:2 (0:0) Spieltag Nr. 10 15.10.2017

Erst kurz vor Schluss konnte LSV-Trainer Michael Hellekamp die Arme jubelnd in die Höhe recken. In der 87. Minute gelang Stefan Schild per Kopf nach einer Freistoßflanke der goldene Treffer für die Gäste. Die machten in den vorausgegangenen Minuten spielerisch keine gute Partie. Gerade im Zentrum bekam der LSV keine Spielkontrolle. Was auch daran gelegen haben dürfte, dass Hellekamp sein defensives Mittelfeld umbauen musste. "Unser neues Pärchen auf dieser wichtigen Position hat einige Abstimmungsprobleme gehabt", bemängelte der Trainer. Trotz dieser Mängel im Spiel der Gäste kontrollierten sie die Begegnung. Die Stadtlohner lauerten eher auf Konter. Richtig sicher standen die Gastgeber aber auch nicht. So sahen die Zuschauer einige Torchancen, von denen die meisten aber ihr Ziel verfehlten. Erst Sven Igelbüscher konnte eine Vorarbeit von Henrik Kleinefeld zur 1:0-Führung nutzen.  Das 1:1 fiel dann in einer hektischen Phase, Giacomo Lopez wurde nahe der Mittellinie hart von der Seite weggegrätscht (71.). Sein Gegenspieler flog zwar mit Rot vom Platz. Doch Überzahl hatte der LSV nicht wirklich. Denn bei Lopez war fünf bis sechs Minuten unklar, ob er überhaupt weiter spielen konnte.  Und da Hellekamp schon drei Mal gewechselt hatte, musste seine Elf erst einmal zu zehnt auskommen. Genau in diese Phase fiel dann auch das 1:1 durch Sven Büsker (77.).

LSV: Niehaus, Vierhaus (46. Echterhoff), Engler (51. Wessels), Schild, Hardegen, Lopez, Berg (67. Zernahle), Kalwey, Igelbüscher, Dewert, Kleinefeld

Tore: 0:1 Igelbüscher (55.), 1:1 Büsker (77.), 1:2 Schild (87.).


Verdienter Derbysieg

Lippramsdorf.

Der SV Lippramsdorf gewann am Sonntag das Bezirksliga-Derby gegen die Zweitvertretung das TuS Haltern mit 3:0. Dabei war vor allem der frühe Treffer von Tim Vierhaus entscheidend. 

Mit 3:0 (1:0) entschied er SV Lippramsdorf das Derby in der Fußball-Bezirksliga am Sonntag für sich. Damit klettern die Lippramsdorfer auf Platz acht der Tabelle. Der TuS Haltern verbleibt auf Rang sechs.

Bezirksliga 11

Lippramsdorf - TuS II 3:0 (1:0) Spieltag Nr. 9 08.10.2017

Sowohl der SV Lippramsdorf, als auch der Tus Haltern wollen den Derbysieg. Aber die Gastgeber erwischten einen perfekten Start: Nach drei Minuten traf Tim Vierhaus zur umjubelten Führung. Mit zunehmender Spielzeit kam auch die zweite Mannschaft vom TuS immer besser ins Spiel und beide Mannschaften begegneten sich auf Augenhöhe. Sowohl die Gastgeber, als auch die Gäste, erarbeiteten sich Chancen, spielten diese aber nicht mit letzter Konsequenz zu Ende.

Nach dem Seitenwechsel starteten die Lippramsdorfer ähnlich perfekt wie nach dem Anpfiff. Mit einem Doppelschlag sorgten Giacomo Lopez Fernandez und Sven Igelbüscher für die Vorentscheidung zugunsten des Gastgebers aus Lippramsdorf (49., 53.)

Ausgeglichenes Spiel

Nach den beiden Nackenschlägen rappelten sich die TuSler erneut auf und versuchten zu verkürzen, die Lippramsdorfer Defensive ließ aber wenig zu. Die Konterchancen ließen die Gastgeber zu fahrlässig liegen und verpassten somit einen noch deutlicheren Sieg, der angesichts der Leistung der Zweitvertretung des TuS Haltern aber auch nicht verdient gewesen wäre.

Nach dem Spiel haderte der TuS II damit, zweimal den Anpfiff verschlafen zu haben und damit das Derby aus der Hand gegeben zu haben. Die meiste Zeit über war es ein ausgeglichenes Duell, das der SV Lippramsdorf am Ende aufgrund der besseren Chancenverwertung verdient gewann. Mit diesem Heimsieg machen die Lippramsdorfer wichtige Punkte in der Tabelle gut. Denn wie Trainer Michael Hellekamp vor dem Spiel sagte, ginge der Blick seiner Mannschaft vorerst in den Rückspiegel.


LSV trifft in Hoxfeld das Tor nicht

Lippramsdorfs Bezirksliga-Fußballer müssen sich beim Vorletzten mit einem torlosen Unentschieden begnügen. 

Lippramsdorf

In einem relativ niveaulosen Spiel kam der SV Lippramsdorf beim Tabellenvorletzten RC Borken- Hoxfeld über ein torloses Unentschieden nicht hinaus. Unrühmlicher Höhepunkt war die Rote Karte für Hoxfelds Kapitän Björn Seeger kurz vor dem Abpfiff nach einem Foul an Christopher Schemmer.

Bezirksliga 11 RC BOR-Hoxfeld - LSV 0:0 Spieltag Nr. 8 01.10.2017

Die Hausherren hatten während der gesamten 90 Minuten eigentlich nur einen Torschuss zu verzeichnen, den Sebastian Arentz in der 75. Minute bravourös hielt. Ansonsten war ihr Spiel meist auf lange Bälle ausgelegt. Dennoch schafften es die Hellekamp-Schützlinge nicht, diesen Gegner nachhaltig unter Druck zu bringen und etwas Zählbares zu erreichen. Henrik Kleinefeld hatte nach 25 Minuten Pech, als sein fulminanter Schuss vom Innenpfosten zurück ins Feld sprang. Später lenkte RC-Schlussmann Michael Spöler einen Schuss von Abwehrspieler Giacomo Lopez-Fernandez noch an die Latte. Die letzte gute Tormöglichkeit für die Lippramsdorfer eröffnete sich Christian Drees, dessen Kopfball von einem Hoxfelder Akteur von der Linie gekratzt wurde. Bei der Szene, die zur Roten Karte für den Hoxfelder Björn Seeger führte, grätschte der Hoxfelder mit gestrecktem Bein in Christopher Schemmer. Zum Glück leisteten dessen Schienbeinschoner ganze Arbeit und er blieb unverletzt. Letzlich war das die positive Nachricht für den LSV eine Woche vor dem Derby gegen den TuS Haltern II.

LSV: Arentz, Vierhaus, Drees, Schild, Schemmer, Kleinefeld (53. Kalwey), Formaggio, Drewert (58. Berg), Wessels (73. Zernahle), Lopez-Fernandez, Igelbüscher.

Tore: Fehlanzeige.


LSV mit Befreiungsschlag

Lippramsdorf. Der SV Lippramsdorf hat wichtige Punkte in der Bezirksliga eingefahren: Mit einem 2:1 gegen Epe feierte die Elf von Trainer Michael Hellekamp gestern einen wichtigen Sieg.

Es war ein Spiel, das alles beinhaltete, was ein neutraler Zuschauer in einem Fußballspiel über 90 Minuten sehen will. Für den eingefleischten LSV-Fan ging es sicherlich an die Nerven und die Gäste aus Epe hatten in dem Mann mit der Pfeife ihr Feinbild gefunden. Am Ende holten sich die Hausherren mit einem knappen 2:1 Sieg drei wichtige Punkte und kletterten auf Platz zehn der Tabelle.

Bezirksliga 11

SV Lippramsdorf - Vorw. Epe 2:1 (2:1)

Dabei fing es wieder einmal gar nicht gut an. Bereits nach sieben Spielminuten schloss Epes Torjäger Bernd Möllers einen flüssig vorgetragenen Konter zum 0:1 ab. Etwas später ein Missverständnis in der LSV-Abwehr und der gleiche Spieler setzte knapp über die Latte. Die erste große Möglichkeit für den Gastgeber hatte Christopher Schemmer, der alleine durchbrach und an den Beinen von Epes Torwart Marcel Peters-Kottig hängen bleib. Aber langsam befreite sich der LSV und wurde frecher.

Wichtiger Ausgleich

Wichtig der Ausgleichstreffer durch Sven Igelbüscher, der Robin Joemanns Flanke ins Netz köpfte (29.). Ab diesem Zeitpunkt ging ein Ruck durch die Elf von Trainer Michael Hellekamp. Sie legte eine ganze Schippe drauf, gewann mehr und mehr ihre Zweikämpfe. Philipp Prause flankte von links, der Ball prallte von der Latte genau zu Igelbüscher, der an der tollen Reaktion des Gästekeepers scheiterte. Unmittelbar vor der Halbzeit setzte sich aber Youngster Nico Wessels gegen Schopf durch und brachte die Kugel an dem gegnerischen Torwart vorbei zum 2:1.  Nach dem Seitenwechsel setzten die Gäste immer wieder Nadelstiche. So traf Markus Göksu die Latte (61.)  und Julius Weiland sowie Richard Schöpf vergaben in aussichtsreicher Position. Joemann war als Bindeglied zwischen Abwehr und Angriff sehr wichtig. Gelegentliche Konter über ihn und dem kompromisslosen Giacomo Lopez-Fernandez brachten wertvolle Zeit.

LSV: Arentz, Vierhaus, Drees, Schild, Schemmer, Prause (46. Formaggio, R. Joemann (75. Kalwey), Wessels, Lopez-Fernandez, Hardegen (46. Zernahle), Igelbsücher 

Tore: 0:1 Möllers (7.), 1:1 Igelbüscher (29.), 2:1 Wessels (45.)


Hellekamp-Elf verliert 1:3

Lippramsdorf

Der SV Lippramsdorf muss sich nach der unglücklichen 1:3 Niederlage bei Spitzenreiter VfB Hüls in den nächsten Wochen auf Abstiegskampf einstellen. Für Trainer Michael Hellekamp eine ungewollte Realität, aber er wird immer wieder von neuen Hiobsbotschaften heimgesucht. Diesmal fiel ihm über Nacht Leistungsträger Robin Joemann wegen Krankheit aus.

Bezirksliga 11 VfB Hüls - SV Lippramsdorf 3:1 (2:1) Spieltag Nr. 6 17.09.2017

Zudem befand sich Tim Kalwey in Urlaub. "Das sind Ausfälle die wir nicht kompensieren können", meinte Hellekamp, auch wenn sein Team Sonntag zwischenzeitlich hervorragenden Fußball gespielt hat. Der Trainer musste erneut mitansehen, dass der Gegner mit seinem ersten Torschuss gleich in Führung geht. Gries nutzte eine Minichance (23.) und Hellekamp befand: "Das ist zu einfach."

Wenige Minuten später fälschte Stefan Schild einen Freistoß für den VfB unglücklich ins eigene Netz (25.).

"Meine Mannschaft hat aber niemals aufgegeben, wir haben auch sehr gut Fußball gespielt", sagte Hellekamp. So war es absolut verdient, als Timo Berg endlich eine Situation für sich nutzte und den Anschluss herstellte (38.).

Nach der Pause drehte Lippramsdorf auf. Größte Tormöglichkeiten für Henrik Kleinefeld, Sven Igelbüscher und Philipp Prause blieben aber ungenutzt und so kam es, wie es kommen musste: Der einzige Torschuss der Hausherren brachte das 3:1 durch Gries und entschied die Partie.

LSV: Niehaus, Drees, Schild, Schemmer, Berg (70. Prause), Kleinefeld, Wessels (70. Formaggio), Lopez-Fernandez, Zernahle (46. Igelbüscher), Hardegen (53. Schemmer), Engler (63. Igelbüscher).

Tore: 1:0 Gries (23.), 2:0 Solak (25.), 1:2 Berg (38.), 3:1 Gries (82.).


Tüns schießt den LSV im Alleingang ab

Fußball: Merfelder Stürmer trifft in Lippramsdorf viermal

Lippramsdorf

Gegen SF Merfeld musste der SV Lippramsdorf am Sonntag einmal mehr ein frühes Gegentor hinnehmen. Am Ende hieß es gegen einen kompakten Gegner 1:4.

Bezirksliga 11 Spieltag Nr. 5 10.09.2017

SV Lippramsdorf - SF Merfeld 1:4 (0:1)

Schon nach vier Minuten klingelte es im LSV-Kasten. Jan Philip Tüns hatte für die Gäste getroffen, es sollte nicht sein letztes Tor bleiben. Wenig später zwang Espeter LSV-Keeper Niehaus zu einer Glanzparade. In dieser Phase suchten die Hausherren noch ihren Rhytmus. Frühe Ballverluste brachten immer wieder die routinierten Gegenspieler Drees, Espeter und Tüns in die Lage, reichlich Gefahr vor das Lippramsdorfer Tor zu bringen. Beide Teams gingen in ihren Zweikämpfen hart zur Sache, zum Glück ohne große Verletzungsfolgen.

Tüns zum Zweiten

Direkt nach dem Seitenwechsel setzte Robin Joemann einen wuchtigen Schuss an, den Gästetorwart Sceczepanski zur Ecke lenkte. Doch kurze Zeit später ließ die LSV-Abwehr Tüns ganz alleine, der bedankte sich mit einem satten Schuss zur 2:0-Führung. Der Schock war den Hausherren anzumerken. Es gelang ihnen nicht, mit eigenen Angriffen die Torgefahr zu erhöhen, zu stark war das Pressing der Gäste. In der 62 Minute war abermals Tüns zur Stelle, der nach einenm Einwurf wieder eine Unaufmerksamkeit des LSV ausnutzte und die vermeintliche Entscheidung erzielte. Doch jetzt besannen sich die Jungs des LSV auf ihre kämpferischen Fähigkeiten. Sven Igelbüscher wurde eingewechselt und belebte das Sturmspiel. Seine erste Aktion (68.) konnte von Sczeczpanski noch entschärft werden, doch eine Minute später schafft er es, den generischen Keeper zu überwinden. Es war die druckvollste Lippramsdorfer Phase, in der der eingewechselte Phase, in der der eingewechselte Nico Wessels am starken Gäste-Torsteher scheiterte. Den Schlusspunkt setzte aber widerum Jan Philip Tüns, indem er in der Nachspielzeit ganz abegebrüht zum 4:1 einschob.

LSV: Niehaus, Vierhaus, Drees, Schild, Berg, R. Joemann, T. Kalwey, Zernahle (72. Wessels), Lopez Fernandez, Hardegen (53. Schemmer), Engler (63. Igelbüscher).

Tore: 0:1 Tüns (4.), 0:2 Tüns (45.), 0:3 Tüns (62.), 1:3 Igelbüscher (69.), 1:4 Tüns (90+2.)


LSV kassiert deutliche Pleite

Das Auswärtsspiel bei der TSG Dülmen ist für den SV Lippramsdorf alles andere als gut gelaufen. Am Ende musste sich die Elf von Trainer Michael Hellekamp mit 0:5 geschlagen geben. "Es handelt sich um ein Ergebnis, das nicht unbedingt den Spielverlauf richtig wiederspiegelt", sagte Hellekamp. 

Bezirksliga 11 Spieltag Nr. 4 03.09.2017

Dülmen - LSV 5:0 (3:0)

Bereits in der 4. Minute entschied der Schiedsrichter auf Handelfmeter. Stefan Schild spran das Leder an den angelegten Arm. Navid Ahmad ließ sich die Möglichkeit zur frühen Führung nicht nehmen (1:0). In dieser Phase machte Dülmen viel Druck und traf durch Lukas Langener zum 2:0.

Statt zu resignieren, bäumte sich der LSV auf und erarbeitete sich seinerseits gute Torszenen. Henrik Kleinefeld traf nach einer Viertelstunde nur den Pfosten. Fünf Minuten später kratzte ein Dülmener Abwehrspieler einen Kopfball von Tim Engler von der Linie. Nach einer halben Stunde scheiterte Nico Wessels an Torwart Markus Sylla. So schlugen die Gastgeber noch vor der Halbzeit abermals zu (3:0).

Nach der Pause verfehlte Kleinefeld aus etwa vier Metern das leere Tor und Nico Wessels Kopfball war eine leichte Beute für den Torhüter. Die gefährlichen Stürmer der hausherren nutzte ihre Chancen brutal aus.

LSV: Arentz, Schild (89. Vierhaus), Schemmer, Berg (71. Zernahle), R. Joemann (84. Prause), Kleinefeld, Kalwey, Wessels, Lopez- Fernandez, Hardegen, Engler


Die Kräfte reichten nicht

Lippramsdorf

Für den SV Lippramsdorf ist das Unternehmen Kreispokal am Dienstabend im Achtelfinale zu Ende gegangen. Gegen Landesligist SG Borken kassierte die Elf von Trainer Michael Hellekamp eine verdiente 1:3 (1:0)- Niederlage.

Kreispokal- Achtelfinale

Die Lippramsdorfer Personalsituation hatte schon am Tag vor dem Spiel schlecht ausgesehen, am Dienstag verschlechterte sie sich dann noch einmal, weil Stefan Schild und Robin Joemann passen mussten. So holte sich Michael Hellekamp Hilfe aus der zweiten Mannschaft und die Kräfteverhältnisse waren noch ein wenig deutlicher verteilt als ohnehin schon. Doch die Führung, die erzielten die Gastgeber. Nach 30 Minuten sprintete Christoph Schemmer in eine zu kurze Rückgabe der Gäste und erzielte das 1:0. Das war auch der Pausenstand, doch nach dem Seitenwechsel sollte Borken zum Angriff blasen. Ganze fünf Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als Borken nach einer Ecke zum Ausgleich kam (50.). Eine weitere Standard und ein schön heraus gespielter Treffer (56., 65) sorgten dafür, dass die Lippramsdorfer Hoffnung auf eine Überraschung schnell zunichte war. "In der zweiten Halbzeit haben unsere Kräfte aber auch deutlich nachgelassen, so dass das schon in Ordnung ging", konnte Michael Hellekamp mit der Niederlage und dem Ausscheiden leben. Zumal ein Weiterkommen bedeutet hätte, schon an diesem Donnerstag gegen Westfalia Gemen anzutreten.

Gelb-Rot tut weh

 Gar nicht gefallen konnte dem Lippramsdorfer Trainer dagegen die gelb-rote Karte, die Christopher Schemmer kurz vor dem Abpfiff  kassierte. "Das war leider irgendwie abzusehen, der Schiedsrichter hatte da schon eine der einseitige Sicht der Dinge", klagte Hellekamp. Schemmer wird damit am Sonntag im nächsten Meisterschaftsspiel gegen den SV Gescher fehlen.


SV Lippramsdorf mit ersten Dreier

Lippramsdorf. Die Bezirksliga-Fußballer des SV Lippramsdorf haben gestern ihren ersten Saisonsieg eingefahren: Mit 2:1 (1:0) bezwang die Elf von Trainer Michael Hellekamp den Gast aus Wulfen.

Bezirksliga 11

Lippramsdorf - Wulfen 2:1

Die erste Hälfte allerdings ging gestern an die Gäste: Die Wulfener kamen deutlich besser in die Partie und erspielten sich mehrere Torchancen. Die Lippramsdorfer nach der 0:1-Niederlage gegen Buldern brauchten gestern eine ganze Weile, bis das sie Ihr Spiel auf das Feld bringen konnten. "Wir waren durch die Niederlage etwas unter Zugzwang", sagte Hellekamp. Fast hätte seine Elf einen frühen Rückstand verdauen müssen, als Stefan Schild eine Hereingabe klären wollte und dabei beinahe das Leder ins eigene Tor abgefälscht hätte. Doch der Ball ging an den Pfosten (17.). Auf ihren Stürmer Sven Igelbüscher konnten sich die Lippramsdorfer aber verlassen: Er hob in der 31. Minute aus rund 18 Metern einen Ball über Wulfens Torhüter Jonas Neumann, der etwas weiter als gewöhnlich vor seinem Tor stand  - 1:0. In der 38. Minute fiel Wulfens Danny Lützner nach einem Rempler von Schild im Strafraum, Schiedsrichter Darius- Jan Baron ließ aber wohl zu recht weiterspielen.

Joemann trifft

Nach der Halbzeit dann das erneute Duell zwischen den beiden Spielern: Diesmal zeigte der Schiedsrichter nach einem Foulspiel auf den Punkt. Pascal  Czapka trat an und versenkte das Leder unten links im Tor. Auch zu Beginn der zweiten Hälfte erspielten sich die Wulfener leichte Feldvorteile, erst ungefähr ab Minute 60 dominierten die Gastgeber das Spiel. So schoben die Lippramsdorfer viel weiter raus und störten den Gast früh in seinem Spielaufbau. Je länger das Spiel dauerte, desto stärker wurden die Lippramsdorfer. In der 80. Minute war es dann Kapitän Robin Joemann, der von der Strafraumkante abzog und das Leder unten rechts im Tor versenkte zum 2:1 Endstand. Weitere Chancen ließen die Offensive um Henrik Kleinefeld und Igelbüscher gestern liegen. "Ich bin einfach glücklich und zufrieden", sagte Michael Hellekamp nach dem Abpfiff. " In der ersten Halbzeit haben wir drei oder vier klare Torchancen", sagte sein gegenüber Detlef Albers, "da hätten wir das Spiel entscheiden können."

LSV:  Niehaus- Hardegen, Engler, Schild, Kalwey, Schemmer, Berg, Wessels (61.), Igelbüscher, Joemann (90. Formaggio), Kleinefeld (85. Prause).

Tore: 1:0 Igelbüscher (31.), 1:1 Czapka (48./Foulelfmeter), 2:1 Joemann (80.).


Niederlage beim Aufsteiger

Lippramsdorf

Mit der 0:1 Niederlage des SV Lippramsdorf bei Liga-Neuling Adler Buldern hatte wohl gestern keiner der Anwesenden gerechnet.

Bezirksliga 11

Buldern vs Lippramsdorf 1:0 (0:0)
13.08.2017 Spieltag Nr. 1

Was aber vielleicht noch mehr überraschte, war die Tatsache, dass es nicht einmal unverdient war, denn die Hellekamp-Schützlinge blieben über 90 Minuten unter ihren Möglichkeiten.

In der ersten Halbzeit funktionierte zwar das Pressing, doch ein sicherer Spielaufbau kam nicht zustande. Sollte der LSV mal in Tornähe gelangen, waren die Abschlüsse zu ungenau. Selbst ein Angebot von Torhüter Fabian Püth, der seinen Abschlag direkt vor die Füße von Henrik Kleinefeld schoss, nahm der Stürmer nicht an. So blieb die Abwehr der Hausherren dicht. Nach dem Seitenwechsel schienen die Gäste wacher. Es sah nach besserem Passspiel aus, doch so richtig wurde der gegnerische Torwart nicht gefordert. Das unzufriedene Trainergespann wollte nach etwa einer Stunde mit drei frischen Leuten mehr Druck ausüben. Doch in dieser Phase entscheid eine der Unaufmerksamkeiten der LSV-Abwehr das Spiel: Der weite Einwurf von Bulderns Mario Püth hoppelte durch den Strafraum und der völlig freistehenden Omar Mustapha donnerte ihn ins Netz. Es begann eine hektische Schlussphase, in der der eingewechselte Sven Igelbüscher noch die größte Möglichkeit hatte, doch er traf nicht.

LSV: Arentz, Hardegen, Engler, Schild, Lopez Fernandez, Schemmer, Zernahle (67. Kalwey), Drees, Wessels (61. Berg), Joemann, Kleinefeld (59. Igelbüscher).

Tor: 1:0 Mustapha (62.).


Double-Sieger SV Lippramsdorf

LSV verdienter Stadtwerke-Cup-Sieger / Tus Haltern II verschießt Elfmeter und verliert 0:2

Mit einer konzentrierten Abwehrleistung holte sich der SV Lippramsdorf nach den Hallentitel (2016) auch den Stadtmeistertitel - jetzt: Stadtwerke-Cup, nach dem Sponsor benannt -, auf dem Feld, obwohl vor dem Anpfiff Top-Stürmer Henrik Kleinefeld ausfiel. Aber auch der TuS II musste einige Stammkräfte ersetzen, was sich spielerisch doch bemerkbar machte.

Finale

Lippramsdorf - Tus Haltern 2:0

Das Spiel begann zäh, beide Teams hatte doch enormen Respekt voreinander und mussten die Ausfälle auf beiden Seiten erst einmal verkraften und wollten naturgemäß nicht in Rückstand geraten. So wurde es mehr ein Mittelfeldgeplänkel von Strafraumgrenze zu Strafraumgrenze mit vielen unpräzisen Pässen auf beiden Seiten, die oftmals in den Beinen der Gegner landeten. Die erste der wenigen Torchancen hatte dann Christian Drees (4.), als er nach einem Schuss von Robin Joemann, den Torwart Lukas Berkenkamp noch abwehren konnte, aus 8 m weit übers Tor drosch. Beim nächsten Aufreger auf der Gegenseite zeigte der Unparteiische zu Recht auf den Punkt -Tim Vierhaus vertändelte den Ball, Lukas Pillmann setzte sich durch, wurde von den Beinen geholt - Elfmeter (17.). Vrangjel Frasheri schoß aber so unplatziert und schwach, sodass Torwart Sebastian Arentz den Ball festhalten konnte. Danach noch ein Freistoß auf LSV-Seite durch Robin Joemann, aber das Spiel schleppte sich bis zur 43. Minute dahin und wurde mehr durch Freistöße denn durch gute und schnelle Spielzüge geprägt. Robin Joemann von halb rechts vom Strafraumeck, der Ball flog flach und scharf in den Fünfer, vorbei an Freund und Feind, sodass Tim Engler nur noch einzuschieben brauchte - 1:0 (43.). Ein Ergebnis, so hofften die Zuschauer, das dem Spiel gut tun würde. Es folgte ein Frustfoul von Frasheri an Timo Berg, ohne Folgen, sodass es zur Abkühlung der Gemüter in die Pause gehen konnte. Nach den Wechsel wurde es ein wenig körperbetonter, der TuS ließ aber den erhofften Druck vermissen und der LSV spielte weiter defensiv über schnelle Konter. Torchancen - wenige und wenn, nur über Weitschüsse, aber meistens kein Problem für beide guten Torhüter. Dann die Entscheidung wieder über Joemann, der von der Torauslinie klug in den Rückraum passte und Christian Drees mit einem Flachschuss ins linke Eck Torwart Berkenkamp keine Chance ließ - 2:0 (82.). Beide Trainer waren sich am Ende einig, dass der LSV-Sieg verdient war, weil die LSV-Elf auch mehr investierte.

Neunter Titel für den LSV

Der SV Lippramsdorf sicherte sich nach 1982, 1993, 1995, 1996, 1998, 2001, 2002 und 2008 zum neunten Mal den Titel.

Rekordsieger der seit 1997 ausgespielten Stadtmeisterschaften ist der TuS Haltern mit 20 Titeln.

Jeweils vier Titel gingen an Concordia Flaesheim und den ETuS Haltern.

Zweimal Stadtmeister war der SV Bossendorf.

Jeweils einen Titel holten BW Lavesum und der TuS Sythen.


Deutlicher Sieg im ersten Test

Fußball: 7:1 Erfolg gegen Dorsten

Lippramsdorf

Der Fußball-Bezirksligist SV Lippramsdorf hat sein erstes Testspiel der Saisonvorbereitung gegen Rot-Weiß Dorsten mit 7:1 (3:1) am Sonntag gewonnen.

Testspiel

RW-Dorsten - Lippramsdorf

19 Feldspieler hatte Lippramsdorfs Trainer Michael Hellekampa m Sonntag zur Verfügung. "Ich habe allen die Möglichkeit gegeben, sich zu zeigen", sagte der Trainer. Natürlich freue er sich über den deutlichen Sieg, wollte das Spiel gegen den A-Ligisten aber auch nach der erst einer Woche Training nicht zu hoch bewerten. "Wir haben schöne Ballstafettten gezeigt, nachher haben bei Dorsten aber die Kräfte nachgelassen", sagte er. Die Spieler, die im späteren Verlauf der Partie eingewechselt wurden, haben sich gut in das Spiel eingefügt. Für die Lippramsdorfer trafen am Sonntag Henrik Kleinefeld (5., 8., 59.), Timo Berg (43.), Jonas Zernahle (66.), Sven Igelbüscher (81.) und Robin Joemann (83.). Weiter geht es in der Vorbereitung für die erste Mannschaft des SV Lippramsdorf am Donnerstag (13. Juli) im Testspiel gegen den Bezirksligisten BV Rentfort. Anstoß ist um 19 Uhr.